Padel

News aus Padel

Padel - Die Sportart mit dem großen Potential

Wenn hierzulande vom Padelsport gesprochen wird, ist meist nur die Rede von lustigen Ruderbootausflügen auf der Elz oder der Donau. Dabei verbirgt sich hinter Padel die Rückschlagsportart mit den weltweit größten Wachstumsraten. In Spanien und Argentinien ist Padel gar die aktivenstärkste Ballsportart hinter Fußball. Die Mischung aus Tennis und Squash wird in einem Käfig aus Glas- und Drahtgitterelementen gespielt. Die Wände grenzen das Spielfeld (20m x 10m) ab und werden in das Spiel mit einbezogen. Padel ist ein klassischer Doppelsport, die beiden Paare werden durch ein Mittelnetz getrennt. Spielregeln und Zählweise sind mit denen im Tennis nahezu identisch. Bisher hinderte fehlende Bekanntheit sowie Unklarheit im Sportanlagenbau Padel an seinem Siegeszug durch Deutschland. „Das möchte der WTB ändern“, meint Gerd Hummel, Verbandsbreitensportwart beim WTB, und freut sich über die unlängst geschlossene Kooperation mit der Agentur Padel Plus. „Padel bietet großes Potenzial im Sinne einer harmonischen und zukunftsfähigen Weiterentwicklung der Vereinsszene. Durch Padel Plus haben wir einen seriösen Partner gewonnen, der in seinem Produktangebot professionellen Anlagenbau mit sportbezogener Beratung verbindet.“

Sport für Jedermann

Padel ist ein Ballsport für Jedermann und dank der einfachen Grundtechnik sehr leicht zu erlernen. Im Padel liegen die Schwerpunkte weniger auf Kraft und Geschwindigkeit, sondern vielmehr auf Ausdauer, Teamwork und Taktik. Aufgrund der räumlichen Dimensionen und der Einbindung der Wände kommt es zu doppelt so vielen Ballkontakten wie im Tennis, der Spielspaß wird somit intensiver und nachhaltiger. Knie, Schulter und Gelenke werden weit weniger abverlangt als im Squash oder Tennis. Die vielen Ballwechsel und das intensive Positionsspiel ergeben aber ein vergleichsweise hohes Maß an körperlicher Belastung, das gewünschte Work-out ist garantiert. Das lockt auch die Dauerverletzten und Älteren an. Trotz der geringen Einstiegsschwellen kann Padel auch auf höchstem Leistungsniveau betrieben werden, bestes Beispiel ist die Profi-Serie „World Padel Tour“, bei denen es mitunter zu spektakulären Ballwechseln kommt.

Padel in Deutschland

Noch ist die Padel-Szene in Deutschland klein, aber das Interesse steigt auch hier zunehmend. Ob in München, Berlin oder Herne, die ersten Standorte erfreuen sich großer Beliebtheit und erleben regen Zulauf. Auch in Stuttgart hat Padel schon Einzug erhalten. Eine kleine Fangemeinschaft hat auf dem Cannstatter Wasen dank eines provisorischen Courts das einzige Padel-Angebot im baden-württembergischen Raum geschaffen. Wer die Faszination des Sports einmal hautnah erleben möchte, sollte sich beeilen. Der Court wird Ende August den Festzelten weichen müssen. Buchungen unter www.stuttgart-padel.de im Internet. Weitere Standorte gibt es in Berlin (2), Cuxhaven, Espelkamp, Herne, Köln, Trier, Frankfurt, München und Bernau am Chiemsee.

Kontakte und Web-Tipps

Weiteren Informationen gibt es bei:

Kolja Drewitz (Padel Plus)

Tel.: 0211 - 159 224 17

Fax: 0211 - 159 224 20

Mail: kd@padelplus.de

 

Gerd Hummel (Verbandsbreitensportwart)

Tel.: 07121 - 58967

 

Frank Wietschorke (Bereichsleiter Breitensport WTB)

Tel.: 0711 - 98068-20