Springe zum Seiteninhalt

Spitzentennis vor dem Jahreswechsel

Die Turniersiege beim mit 6.040 Euro dotierten Aesculap-Cup, der im Rahmen des Dunlop-WTB-Circuits vom 26. -30. Dezember 2016 beim TC Rot-Weiß Tuttlingen stattfand, holten sich Steffi Bachofer (Radolfzell) und Dominik Bartels (Kiel). Nach überlegenen Auftritten in den Endspielen durften die beiden jeweils an Position zwei Gesetzten verdientermaßen die Siegerschecks in Höhe von jeweils 1000 Euro in Empfang nehmen.

09.01.2017 Aktive
Siegerehrung (v.l.): Birgitta Götz (Turnierleitung), Dieter Kinkelin (Oberschiedsrichter), Michael Beck (Oberbürgermeister), Alexander Götz (Turnierdirektor), Albert Wagner (Finalist), Eva-Marie Voracek (Finalistin), Steffi Bachofer (Siegerin), Dominik Bartels (Sieger), Hans-Jürgen Schneck (Vorsitzender TC Rot-Weiss Tuttlingen) und Wolfgang Fritz (Bezirkssportwart).

Die Damenkonkurrenz war traditionell sehr gut besetzt. Zum Zeitpunkt des Meldeschlusses war ein Platz unter den Top 100 in der DTB-Damenrangliste erforderlich, um zu den acht gesetzten Spielerinnen zu gehören. Leider sagten während des Turniers neben der topgesetzten Julia Thiem (GW Luitpoldpark München) mit Sabrina Rittberger (Münchner Sportclub) und Verena Gantschnig (GW Luitpoldpark München) noch zwei weitere gesetzte Spielerinnen ab. Gerade einmal 13 Spiele musste die 32-jährige Stuttgarterin Steffi Bachofer in ihren vier Matches auf dem Weg ins Endspiel abgegeben, was eindrucksvoll ihre Dominanz in der Damenkonkurrenz des Aesculap-Cups 2016 widerspiegelt. Sie war die Spielerin mit dem konstantesten Aufschlag und kam mit dem schnellen Hallenboden am besten zurecht. Kampflos ins Finale kam Eva-Marie Voracek (GW Luitpoldpark München), da Lena Ruppert (TC Amberg am Schanzl) krankheitsbedingt nicht zum Halbfinale antreten konnte. Mit Carmen Schultheiß (TC BW Vaihingen-Rohr) erreichte auch eine ungesetzte Spielerin das Halbfinale.

Mit hochklassigem Tennis wurden die zahlreichen Zuschauer an den fünf Turniertagen auch in der Herrenkonkurrenz verwöhnt. Verdienter Sieger war letztendlich der Hannoveraner Dominik Bartels. Der Linkshänder steigerte sich im Turnierverlauf von Match zu Match und ließ dem von der Papierform her etwas überraschend ins Finale vorgedrungenen US-Collegestudenten Albert Wagner (TC Amberg am Schanzl) keine Chance. Dass Papier geduldig ist, bewies Wagner in einem der besten Matches des Turniers im Viertelfinale gegen den topgesetzten Jakob Sude (TC Weinheim), immerhin die Nummer 63 der DTB-Herrenrangliste. Überraschungsmann unter den Halbfinalisten war absolut der junge Kevin Hümpfner (TV Reutlingen).

Garanten für einen absolut reibungslosen und harmonischen Ablauf des Turniers waren Dieter Kinkelin als Oberschiedsrichter und Birgitta Götz in der Turnierleitung mit engagierten Helferinnen und Helfern aus der Jugend des TC Rot-Weiss Tuttlingen.