Springe zum Seiteninhalt

Franken-Neckar-Enz  Newsüberblick

Das ist der Hammer

Die Oberstenfelder Damen gewinnen in Reutlingen 8:1 und steigen in die Württembergliga auf.

25.07.2019  Bezirk A  Aktive
Die erfolgreichen Oberstenfelder Damen (v.l.): Michaela Waker, Patrizia Bolz, Anna-Lena Gundermann, Fabienne Vincon, Hannah Wenzel und Anastasia Sizova.

Leni Gundermann machte sich keine Illusionen vor dem Match: die Reutlinger Damen 2 hatten bislang alle fünf Spiele gewonnen und waren favorisiert im Aufstiegsrennen. Matchstart war am Sonntag auf der Reutlinger Kreuzeiche um 10 Uhr und Leni mit Anastasia Sizova, Patrizia Bolz, Michaela Waker, Fabienne Vincon und Hannah Wenzel staunten nicht schlecht, als sie die Spielerinnenliste vom Oberschiedsrichter erhielten. Denn die LK-Liste ging von zwei bis neun und war damit durchaus vergleichbar mit der Oberstenfelder Reihenfolge. In den bisherigen Matches waren die Reutlinger meist mit Ausländerin und einer LK-Bandbreite von eins bis fünf oder sieben angetreten, bei dieser Ansage waren die Oberstenfelderinnen optimistisch, mithalten zu können.

Und so kam es auch: schon in der ersten Spielrunde machte Patrizia Bolz auf zwei gegen Oberger ein 6:3/6:4 und Fabienne Vincon auf vier gewann gegen Lilian Burth 6:4, 6:2. Das dritte Match war Hannah Wenzel gegen Stärr, das ging in die Verlängerung, nachdem Hannah den ersten Satz 6:3 gewann und den zweiten 3:6 abgab. Im Match-Tiebreak konnte Hannah dann den überraschenden dritten Punkt mit einem 10:6 schaffen. 3:0 in Runde eins, die Oberstenfelder Schlachtenbummler freuten sich und schielten heimlich auf den Tabellen-Zwischenstand, denn mit einer Siegoption hatte man nicht gerechnet.

In Runde zwei ging es weiter in dieselbe Richtung: Anastasia Sizova auf eins machte gegen Hannah Burth ein eindeutiges 6:3/6:0, Michaela Waker auf drei gegen Giessler ein 6:2, 6:0 und Mannschaftskapitänin Leni Gundermann machte die Sensation zum Einzel-Zwischenstand 6:0 mit einem 6:1, 6:3 perfekt. Das war schon der Aufstieg in die Württembergliga, denn auch mit dem Gewinn aller drei Doppel hätten die Reutlingerinnen die Gäste aus dem Bottwartal nicht mehr in der Tabelle überholen können.

Mit ihrem bewährten Siebener-Konzept ging es in die Doppel, Bolz/Gundermann holten Doppel drei 6:1,6:3 gegen Giessler/Stärr, Waker/Vincon in Doppel zwei gewannen 6:4, 6:2 gegen Hannah Burth/Schaible und Sizova/Wenzel liessen den Ehrenpunkt nach einem langen Tiebreak-Kampf 6:4, 6:7, 3:10 gegen Oberger/Lilian Burth in Reutlingen. Das Ergebnis von 8:1 sieht höher aus als die Matches abliefen, die Spielstatistik zeigt bei einem Endstand von 106:53 mehr die insgesamt umkämpfte Partie. Mit den begeisterten Schlachtenbummlern wurden Sieg und Aufstieg gefeiert, Leni Gundermann freut sich mit ihrem Team darüber, dass man im nächsten Jahr erstmalig eine Klasse höher spielen wird als die Oberstenfelder Herren. Eine Wachablösung?