Springe zum Seiteninhalt

Franken-Neckar-Enz  Newsüberblick

Michaelsberg-Cup 2019 beim TC Cleebronn

Wegen der hohen Leistungsdichte mussten sich drei topgesetzte Spieler bereits nach den Viertelfinalspielen verabschieden.

19.06.2019  Bezirk A  Aktive
v.l.: Frank Walderich (Vorstand TC Cleebronn), Matthias Winkler (Turnierleiter, TC Cleebronn), Achim Dürr (TC Afriso Güglingen) (Sieger Herren 40 in 2018/2. Sieger in 2019), Marc Dürr (TC Afriso Güglingen), (Sieger Herren 40 in 2019/ 2. Sieger in 2018)

Mehr als 60 Teilnehmer sind dieses Jahr bei der 17. Auflage des traditionsreichen Michaelsberg Cup des TC Cleebronn in insgesamt drei Konkurrenzen angetreten. Bei idealen Rahmenbedingungen setzte das DTB-Ranglistenturnier der Herren A Konkurrenz das Highlight des diesjährigen Turniers. Zum ersten Mal in der Turnierhistorie wurde im Rahmen eines vergrößerten 48er-Teilnehmerfeldes der Sieger eines DTB-A5-Ranglistenturniers ermittelt. Somit konnte trotz des parallel stattfindenden Spieltages der Württembergliga ein noch hochklassigeres Teilnehmerfeld bei einem wiederum vergrößerten überregionalen Einzugsgebiet realisiert werden. Hierbei kämpften die Spieler neben einem Gesamtpreisgeld von über 2000 € vor allem um die begehrten Ranglistenpunkte des DTB.

Die hohe Leistungsdichte des Teilnehmerfelds hatte sich bereits nach den Viertelfinalpartien bemerkbar gemacht. Die drei topgesetzten Spieler Christian Hirschmüller (BASF TC Ludwigshafen, DR-Nr. 83), Lynn Max Kempen (TC Parkhaus Wanne-Eickel, DR-Nr.102) und Yannik Stephan Born (Kölner THC Stadion Rot-Weiß, DR-Nr.108) waren hier bereits überraschenderweise aus dem Turnier ausgeschieden.

Im der unteren Tableauhälfte konnte sich schließlich der an Nummer fünf gesetzte Maximilian Scholl (TEC Waldau) mit souveränen Leistungen bis ins Halbfinale spielen und mit einem 7:6, 6:4 Erfolg über Manuel Best (TC Niederstotzingen) in das Finale einziehen. Dort stand Scholl einem befreit aufspielenden Benjamin Schweizer vom Lehrter Tennis-Club gegenüber. Schweizer hatte sich zuvor in einem hart umkämpften Halbfinale spektakulär mit 6:4, 2:6, 10:8 gegen Gonzalo Bancalari (TC Bischweier) durchsetzen können. Das Finale zwischen Schweizer und Scholl war vor allem im ersten Satz hart umkämpft. Mit seiner routinierten und druckvollen Spielweise konnte aber schließlich Maximilian Scholl mit einem 7:6, 6:3 Erfolg das hochkarätige Finale für sich entscheiden. Mit durchweg überzeugenden Leistungen und ohne Satzverlust hat sich Maximilian Scholl den Sieg des Michaelsberg-Cups 2019 redlich verdient.

Bei den Herren 40 kam es im Finale, wie im Vorjahr, zum direkten Duell der Zwillingsbrüder Achim und Marc Dürr, die beide im Ligabetrieb für den TC Afriso Güglingen in der Regionalliga ihrer Altersklasse aufschlagen. Mit souveränen und konstanten Leistungen hatten sich beide Spieler bis ins Finale gespielt. Am Ende konnte Marc Dürr das Finale denkbar knapp mit 7:6, 7:6 für sich entscheiden.

In der zweiten Seniorenkonkurrenz (Herren 50) konnte das Finale leider nicht ausgespielt werden. Andreas Franz (TK Bietigheim) hatte den Anstrengungen im Halbfinale Tribut zollen müssen. Nach dem 6:4, 6:1 Sieg über Alexander Schorm vom TA VFL Sindelfingen musste er das Finale gegen seinen Vereinskollegen Frank Elbe (TK Bietigheim) verletzungsbedingt aufgeben. Frank Elbe stand somit nach einem hart umkämpften Halbfinalsieg gegen Oliver Mugele (TC Abstatt) somit bereits vorzeitig als Sieger fest.

Bei der im Anschluss stattfindenden Siegerehrung konnte Vorstand Frank Walderich auf ein sehr erfolgreiches Turnierwochenende zurückblicken und allen Gewinnern die begehrten Preise überreichen. An dieser Stelle sei ein herzliches Dankeschön an die treuen Sponsoren für Ihre großzügige finanzielle Unterstützung und langjährigen Verbundenheit zu unserem Turnier gerichtet. Ebenfalls gilt ein besonderer Dank dem Organisationsteam rund um die Turnierleitung, Oberschiedsrichter Günther Schütz sowie allen Helferinnen und Helfern.

MW