Springe zum Seiteninhalt

Kocher-Rems-Murr  Newsüberblick

Mehr Inklusion in den WTB Vereinen

Der Württembergische Tennis-Bund e.V. möchte sich verstärkt im Bereich der Inklusion engagieren und daher möchten wir von Ihnen gerne wissen ob und welche Maßnahmen in Ihrem Verein mit behinderten Tennisspielerinnen und Tennisspielern angeboten werden.

12.10.2020  Alle Bezirke  Allgemein  Breitensport

Inklusion bedeutet, dass sich die Vielfalt unserer Gesellschaft in allen Teilbereichen widerspiegelt. Sport, konkret Tennis ist eine ideale Plattform für ein respektvolles Miteinander, wo Verschiedenheit normal ist und individuelle Stärken und Schwächen als Chance gesehen werden.

Bitte teilen Sie uns bis zum 20.11.2020 mit wenn bei Ihnen Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung im Verein Tennis spielen und/oder am Trainingsbetrieb teilnehmen.

Bitte schreiben Sie Ihre Maßnahmen und Aktionen an:
Württembergischer Tennis-Bund e.V.
Bereich Breitensport und Vereinsentwicklung
Frank Wietschorke
E-Mail: wietschorke@wtb-tennis.de

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und Erfahrungen und bedanken uns im Voraus für Ihr Engagement.


Der Deutsche Tennis Bund und Inklusion

Die Wertschätzung von Vielfalt ist ein Kerngedanke von Inklusion. Sie bezieht dabei alle Dimensionen wie Alter, Geschlecht, Sexualität, Religion oder Ethnizität mit ein und wird als Gewinn für die Gemeinschaft betrachtet.

Durch die in Deutschland 2008 ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention ist besonders die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung in den Fokus gerückt. Wir betrachten Behinderung nicht als defizitären Zustand einer Person, sondern als wechselseitigen Prozess unterschiedlichster Komponenten: zum Beispiel Sozialisation und Motivation einer Person, medizinisch-biologischen Voraussetzungen oder Umweltbedingungen wie Barrierefreiheit – materiell-baulich bei Einrichtungen, kommunikativ bei Nachrichten oder Formularen sowie einstellungsbezogen bei Mitmenschen.

Um mehr Teilhabe zu ermöglichen, müssen wir Tennis nicht neu erfinden. Unsere Strukturen und unser Fachwissen bieten die besten Voraussetzungen, unseren Sport für Menschen mit Behinderung zu öffnen: Beim Rollstuhltennis, Blindentennis, Gehörlosentennis oder Tennis von Menschen mit geistiger Behinderung. Denn egal wie verschieden wir sind – unsere große Gemeinsamkeit ist die Leidenschaft für unseren Sport! Wir alle spielen Tennis. Darauf kommt es an.

Gemeinsam Inklusion im Tennis umsetzen.

Der Deutsche Tennis Bund setzt sich als drittgrößter Sportverband Deutschlands ausdrücklich dafür ein, sich gemeinsam mit seinen Mitgliedern auf den Weg der Inklusion zu machen. Neben vielen engagierten Initiativen vor Ort und der Mitarbeit der Landesverbände, steht dem DTB für den Gesamtbereich Inklusion die  Gold-Kraemer-Stiftung als ein erfahrener Partner fachlich zur Seite.

Weitere Informationen des Deutschen Tennis Bundes...

Top News

Alle Bezirke

Startschuss zur LK 2.0

Alle BezirkeAllgemeinSpielbetrieb

HEAD ist exklusiver Ballpartner