Springe zum Seiteninhalt

Esslingen/Göppingen/Reutlingen  Newsüberblick

Abschiede, Neuwahlen und Ehrungen bei der Bezirksversammlung

Bezirksvorsitzender Hartmut Seifert konnte neben den zahlreichen Vereinsvertretern aus dem Bezirk D auch fast das komplette WTB-Präsidium mit Präsident Ulrich Lange, Vizepräsident, Sportwart Rolf Schmid, Vizepräsident und Schatzmeister Uwe Gärtner und Verbandsbreitensportwart Gerd Hummel begrüßen. Zudem begrüßte er den Verbandsreferent für Schultennis Chris Efler sowie den Geschäftsführer der WTB-Geschäftsstelle Kurt Adam.

06.03.2019  Bezirk D

Zum letzten Mal in seiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit als WTB-Präsident sprach Ulrich Lange die Grußworte bei der Bezirksversammlung im Bezirk D und betonte die Wichtigkeit der Delegierten, die bei dieser Versammlung zu wählen sind und dem Präsidium, welches keine Stimme bei den Delegierten hat, das Mandat für sein Wirken gibt. Weiterhin ging er auf das zurückliegende Jahr im WTB ein, welches er alles tolles Jahr bezeichnete, in welchem langersehnte Wünsche, wie die energetische Sanierung des Bundesstützpunktes und Landesleistungszentrum in Stammheim, realisiert werden konnten. Er informierte über die Baukosten, die im geplanten Rahmen blieben, und über die Zuschüsse von Bund, Land, Stadt und vom WLSB, die es erlaubten, ohne Fremdfinanzierung auszukommen. Ulrich Lange wünschte der Versammlung einen guten Verlauf des Abends, bei dem er selbst noch einen emotionalen Abschied erleben durfte.

Hartmut Seifert ging in seinem Bericht des Bezirksrates auf die einzelnen Referats-Jahresberichte ein, die auf der WTB-Homepage abgerufen werden konnten.

Für den Bereich Sport bemerkte er u.a., dass sich Sportwart Heckel für die Bezirksmeisterschaften der Aktiven und Senioren eine höhere Teilnehmerzahl wünscht, und dass vor allem wieder eine Konkurrenz bei den Seniorinnen zustande kommen sollte. Hier bat Seifert die Versammlung um Werbung in den Vereinen.

Weiterhin informierte Seifert über statistische Daten. So haben sich z.B. im Bezirk D für den Spielbetrieb im Jahr 2019 insgesamt 341 Teams bei den Aktiven und 316 Teams bei den Senioren und Seniorinnen angemeldet, gezählt ohne Mannschaften des Bezirks, die auf Verbandsebene spielen.

Im Jugendbereich haben sich 387 Teams angemeldet. Für die Jugend- Bezirksmeisterschaften leitete Seifert den Wunsch des ausscheidenden Jugendbezirkswart Frank Wobith an die Versammlung weiter, möglichst viele Jugendliche mit guten LKs zu melden, damit das J-2 Ranking erhalten bleibt.

Was die LK-Turniere anbetrifft, wünschen sich Seifert und der Bezirksreferent für Regelkunde Mark Linsenbolz von den Vereinen, Oberschiedsrichter ausbilden zu lassen, denn ohne Oberschiedsrichter werden keine LK -Punkte vergeben. Eine weitere Empfehlung ist, die Regelkundeabende zu besuchen, die von Linsenbolz angeboten werden.

Für den Bereich Breitensport griff Seifert den Wunsch des Bezirksbreitensportwarts Gerhard Walbert auf, und bat die Vereinsvertreter, sich an der Aktion „Deutschland spielt Tennis“ zu beteiligen und das vom WTB kostenlos zur Verfügung gestellte Material zu verwenden.

Im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit besteht Nachholbedarf, denn 72 Vereine im Bezirk haben offiziell keinen Pressewart, die laut Seifert „eigentlich unverzichtbar für die Gewinnung von Neumitgliedern sind“.

Ebenso wichtig sind die Schulkooperationen so Seifert, um Nachwuchs in die Vereine zu bekommen. Hierzu organisiert der Bezirksreferent für Schultennis Hans-Jörg Maier zum als Abschluss der Kooperation die „Grundschultage Tennis“, welche ein Highlight für die Kinder darstellen.

Seifert erwähnte zwei Vereine aus dem Bezirk, die sich besonders durch eine spielstarke Jugend herausgehoben haben: den TV Reutlingen, dessen Juniorenmannschaft 2018 württembergischer Mannschaftsmeister wurde und damit den Titel von 2017 in der neugegründeten Württembergliga verteidigte.

Der TC Bernhausen bleibt in der Altersklasse U10 das Maß aller Dinge. Denn zum fünften Mal in Folge hat sich das Team beim Landesfinale der VR-Talentiade im WTB den Titel gesichert, und die Juniorinnen holten in der Württembergliga im Sommer 2018 den Titel des württembergischen Mannschaftsmeisters.

Seifert bedankte sich beim WTB Präsidium, bei der WTB-Geschäftsstelle und bei den Vereinsvertretern für die gute Zusammenarbeit, bevor er in eigener Sache mitteilte, dass er nochmals für die nächsten drei Jahre für das Amt des Bezirksvorsitzenden und des Schatzmeisters kandidieren werde, danach aber Abschied von allen Ehrenämtern nehmen wird.

In seiner Funktion als Schatzmeister präsentierte Seifert die Ein- und Ausgaben des Bezirkes.

Dr. Harald Lorenz vom TV Gomadingen nahm die Entlastung des gesamten Bezirksrates und des Schatzmeisters vor, wobei er sich für das ehrenamtliche Engagement des gesamten Bezirksrates im Namen aller Tennisvereine bedankte. Die beiden Entlastungen erfolgten jeweils einstimmig.

WTB-Präsident Ulrich Lange nahm die Wahl des Bezirksvorsitzenden und des Schatzmeisters vor, bei der Hartmut Seifert erneut für die nächsten drei Jahre einstimmig gewählt wurde.

Unter der Leitung des wieder gewählten Bezirksvorsitzenden erfolgten die Neuwahlen des Bezirksrates, bei denen einstimmig diese Personen für die diversen Positionen gewählt wurden:

Bezirkssportwart – Jürgen Heckel, Bezirksjugendwart – Jens Föhl, Stellvertretender Bezirksjugendwart – Simon Haussmann, Bezirksbreitensportwart – Gerhard Walbert, Bezirksreferent für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit – Willi Kärcher, Bezirksreferent für Lehrwesen – Andreas Tiltscher, Bezirksreferent für Schultennis – Hans-Jörg Mayer, Bezirksreferent für Regelkunde und Schiedsrichterwesen – Mark Linsenbolz. Neu im Bezirksrat sind Jens Föhl, Simon Haussmann und Andreas Tiltscher, die sich kurz der Versammlung selbst vorstellten.

Der bisherige Bezirksjugendwart Frank Wobith, die bisherige stellvertretende Bezirksjugendwartin Petra Keim und der bisherige Bezirksreferent für Lehrwesen Torsten Leithold beendeten ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten beim Bezirk D.

Für den ausscheidenden WTB-Präsidenten Ulrich Lange hielt Hartmut Seifert eine Laudatio und bezeichnete diesen als „Urgewächs“ des damaligen Bezirks 6, denn 1977 übernahm Lange als erste Funktion das Amt des stellvertretenden Bezirksvorsitzenden, und 1985 wurde er als Bezirksvorsitzender im Bezirk 6 gewählt. 1997 wurde Ulrich lange als Schatzmeister des WTB gewählt und ist in dessen Präsidium gewechselt. Hartmut Seifert bedankte sich für die zwanzig Jahre Tätigkeit im Bezirk 6 bei Ulrich Lange und betonte die vielen Veränderungen und Erneuerungen, die er im Bezirksrat eingeführt hat. Zum Schluss wünschte Hartmut Seifert Ulrich Lange und seiner Frau Monika für das Ende der Amtszeit am 7. April 2019 alles Gute und überreichte ihm als Abschiedsgeschenk zwei Flaschen Wein, begleitet von einem langanhaltenden Beifall.

Ulrich Lange bedankte sich und resümierte über die vergangenen 42 Jahre, in denen er das Ehrenamt ausgeführt hat, was ihm Spaß gemacht und erfüllt hat. Dieses Ehrenamt hat ihn geformt, und er hatte das Ziel, Menschen, vor allem im Jugendbereich zu fördern und soziales Verhalten beizubringen. Er ging auf das Ehrenamt im Allgemeinen ein und erwähnte, dass dieses in der heutigen Zeit mit allen politischen Unwägbarkeiten und dem schlimmen Populismus als besonders wichtig zu erachten ist.

In seiner langen Zeit im Ehrenamt sind viele Freundschaften und Bekanntschaften entstanden. Er dankte der Versammlung für die Unterstützung des Präsidiums im WTB und wünschte sich von ihr, den Sport in den Mittelpunkt der Menschen zu stellen. Am Ende seiner emotionalen Rede wünschte er der Versammlung alles Gute und bat sie, im Tennis weiter zu machen

Verbandssportwart Rolf Schmid informierte die Versammlung zur Turnierordnung und ging detailliert auf die Turnieranmeldungen bei LK-Turnieren, die ab dem 15.3. auf zwei verschiedene Arten und Weisen erfolgen können, entweder nach Meldeeingang oder nach Meldeschluss, was jeder Ausrichter für sich entscheiden kann. Auch auf die Ersatzspielerregelung bei Hobbyspielern ging Schmid ein. Des Weiteren informierte Schmid über Schulkooperationen in Baden-Württemberg mit insgesamt 601 Kooperationen im Tennis und über die Kooperationsanträge sowie Zuschüsse, die vom Land bereitgestellt werden.

Geringfügige Änderungen in der WTB-Wettspielordnung sowie in der WTB-Satzung erklärte er der Versammlung zum Abschluss seiner Rede.

Verbandsschatzmeister Uwe Gärtner sprach über Anträge, die von Vereinen gestellt wurden und erklärte ausführlich, warum diese abzulehnen sind bzw. neu formuliert werden sollten, damit Aussicht auf eine erfolgreiche Antragsstellung besteht.

Zudem berichtet Gärtner aus dem Verband, dass das Präsidium einstimmig folgende Wahlvorschläge für das neue anstehende Präsidium macht: Gerd Hummel wieder als Verbandsbreitensportwart, Verbandsjugendwart wieder Stefan Böning, Verbandssportwart wieder Rolf Schmid, Verbandsschatzmeister Michael Renz, und er selbst wird sich als Präsident bewerben. Zu seiner eigenen Vita, informierte er u.a., dass er seit 18 Jahren Schatzmeister im WTB ist.

Bei der Delegiertenwahl wurden folgende sechs Personen gewählt:

Dr. Harald Lorenz, Joachim Glatzel, Alexander Winkler, Alexander Moll, Björn Gneiting und Alexander Straub.

Als Ersatzdelegierte stehen zur Verfügung: Peter Duller und Michael Bajer.

Frank Witschorke von der WTB-Geschäftsstelle, Bereichsleiter Breitensport, hat über das „Benchmarking“ mit dem Programm WTB-Quick-Check vorgetragen und anhand von Grafiken die Ergebnisse erklärt, die dieses Programm generiert und den Vereinen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Dies dient als Grundlage für eine eventuell nachfolgende Vereinsberatung, die über den Ausschuss Vereinsentwicklung/Vereinsservice in Anspruch genommen werden kann.

Zum Ende der Versammlung nahm der Bezirksvorsitzender Hartmut Seifert zusammen mit seinem Stellvertreter Gerhard Walbert Ehrungen für zwei verdiente Personen aus dem Bezirksrat vor. Mit der bronzenen Ehrennadel wurden die aus dem Amt als Bezirksjugendwart scheidenden Frank Wobith und seine stellvertretende Bezirksjugendwartin Petra Keim geehrt. Beide haben in ihrer Zeit im Bezirksrat viel Verantwortung getragen, waren an der Fortentwicklung des Tennissports im Bezirk maßgeblich beteiligt, und hatten bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in ihrem Aufgabenbereich Erfolge zu verzeichnen. Für die Vereine waren sie fortwährend Ansprechpartner und haben Entscheidungen, die auf Verbands- oder Bezirksebene getroffen wurden, erfolgreich umgesetzt. Hartmut Seifert erklärte der Versammlung die Aufgabenbereiche, die beide zu bewältigen hatten, u. a. die Durchführung der Jugend-Bezirksmeisterschaften von A bis Z.

Zum Schluss sprach Hartmut Seifert beiden Ehrenträgern den Glückwunsch zu dieser Auszeichnung aus und überreichte ihnen ein Weinpräsent.

WK