Springe zum Seiteninhalt

Neckar/Alb/Schwarzwald  Newsüberblick

WGV-Tennis-Cup Junioren in der Halle

Zahlenmäßig gut besetzt waren die WGV-Tennis-Cup Jugendbezirksmeisterschaften der männlichen Jugend, die am Wochenende in Balingen unter der Leitung von Bezirksjugendwartin Birgitt Blümer stattfanden.

Bezirk E Jugend

So konnten im ausgeschriebenen 16er-Feld der U12 nicht einmal alle Gemeldeten aufgenommen werden. Von den vier gesetzten Spielern schafften es drei locker ins Halbfinale. Nils Amon (Empfingen), Emanuel Buhl (Ebingen) und Sebastian Gampert (Tübingen) waren bei ihren Zweisatzsiegen nie gefährdet. Die Nummer vier der Setzliste, Tom Fischer scheiterte allerdings bereits in seinem Auftaktmatch. Mit Noah Liedtke vom TC Deißlingen-Lauffen bekam er einen gleichwertigen Gegner. Beide lieferten sich ein ausgeglichenes Match, bei dem Noah schließlich mit 11:9 im Match-Tie-Break der Glücklichere war. Doch schon in seiner nächsten Begegnung musste er mit zweimal 2:6 eine Zweisatzniederlage gegen Luis Christ (Rottweil) hinnehmen, der sich damit im Halbfinale wiederfand. Christ hatte in seinem ersten Spiel nur hauchdünn im Match-Tie-Break gegen Randolf Klett (Tuttlingen) gewonnen. Die beiden Halbfinale sahen jeweils Zweisatzsiege der beiden Vorjahresfinalisten Nils Amon gegen Luis Christ und Emanuel Buhl gegen Sebastian Gampert. Im Endspiel sah es zunächst nach einer deutlichen Revanche vom Vorjahr aus, denn Nils bestimmte das Spiel und Satz eins ging mit 6:0 an ihn. Doch langsam stellte sich der Ebinger besser auf seinen Gegner ein und erreichte im zweiten Durchgang den Tiebreak, bei dem Nils mit 5:1 in Führung ging, aber nochmal nervös wurde und erst nach einem Doppelfehler seines Gegners jubeln durfte.

Die Jungen U14 hatten zwei klare Favoriten mit Lukas Raible und Lorenz Thies, die beide beim TC Tübingen spielen. Währen Lorenz ohne Probleme das Halbfinale erreichte, kam Raible nur schwer ins Spiel und musste gegen einen weiteren Tübinger, Louis Grün, den ersten Durchgang mit 4:6 abgeben. Nach einem 6:0 im zweiten, musste er beim 10:7 in der Entscheidung aber noch einmal zittern. Auch die beiden anderen Halbfinalisten Hsin-Nuo Hsieh und Jakob Strotmann kamen aus Tübingen, so dass dort die Entscheidung nur zwischen Tübinger Spielern stattfand. In der oberen Spielhälfte schaffte dabei Hsieh eine Überraschung, als er den drei Leistungsklassen vor ihm stehenden Lukas in zwei engen Sätzen besiegte, während Thies keinerlei Probleme hatte und nur ein Spiel abgab. So sah es zunächst auch im Finale aus, denn nach kurzer Zeit führte Lorenz 6:0. Doch plötzlich besann sich Hsin-Nuo auf seine starke Vorhand und erreichte nach einem 6:4 den Match-Tie-Break. Dort geriet er aber schnell ins Hintertreffen und verlor mit 3:10.

Bei den U16 erwischte es gleich zwei Gesetzte. Jan Ole Trautwein vom TC Tübingen traf in seinem ersten Match gleich auf Paul Claußen (Hechingen) und verlor nach ausgeglichenem ersten Durchgang mit 5:7 und 1:6. Noch deutlicher scheiterte Marc Mail (Bochingen) an dem stark verbesserten Tübinger  Lukas Burgmaier. Dieser traf dann im Viertelfinale auf seinen Vereinskameraden Lukas Briese, der nach zähem Ringen mit 11:9 im Match-Tie-Break die Vorschlussrunde erreichte, wo ihn ein weiterer Tübinger, die Nummer zwei der Setzliste, Moritz Puke erwartete. Während Puke nach zwei Sätzen, bei denen er einfach die schnelleren Schläge hatte, gegen Briese gewann, war das andere Halbfinale heiß umkämpft. Sowohl der topgesetzte Jannik Maute (Tailfingen) als auch Claußen schenkten sich nichts. Das Ergebnis von 5:7,7:5 und 10:6 spricht für sich. Die Strafe für seinen schwer erkämpften Erfolg erhielt Maute dann im Endspiel, wo er beim zweimal 6:0 für Puke keinen Widerstand mehr leisten konnte, weil dieser einfach zu schnell und fehlerlos spielte.

Auch bei den U18 ging der Sieg nach Tübingen. Hier waren nur fünf Teilnehmer gemeldet, die in Gruppenspielen jeder gegen jeden ihren Meister fanden. Und dieser Titel ging völlig problemlos an den haushohen Favoriten Niklas Knörr, der nie mehr als zwei Spiele abgab. Zweiter wurde Christian Köninger (Hechingen) vor Carlo Werner aus Gomaringen.