Springe zum Seiteninhalt

Oberschwaben/Alb-Donau  Newsüberblick

Neu im Bezirksteam: Bernd Elshof

Als Nachfolger Micki Kochendörfers stellen wir Bernd Elshof (BE) als neuen Bezirksreferenten für Lehrwesen vor.

21.03.2019  Bezirk F  Allgemein

epi: Dürfen wir Dir zuerst ein paar Fragen „zur Person“ Bernd Elshof stellen?

BE: Sehr gerne! Ich bin 36 Jahre alt, ledig und wohne in Bad Bad Schussenried.

epi: Was machst du beruflich?

BE: Ich bin Cheftrainer beim TC Bad Schussenried und Sportlehrer an der Drümmelbergschule und dem Caspar-Mohr-Progymnasium in Bad Schussenried.

epi: Das sind zwar artverwandte berufliche Aufgaben, aber dazu bedarf es auch einer entsprechenden Ausbildung. Wie ging die vonstatten?

BE: Der zeitliche Ablauf war folgendermaßen, im Jahr 2000 habe ich den C-Trainer Leistungssport gemacht, sechs Jahre später den B-Trainer und mich dann noch für die Ausbildung zum A-Trainer Leistungssport entschlossen, den ich 2013 mit Erfolg abgeschlossen habe. Dann sattelte ich noch 2015 den DTB-Athletiktrainer drauf und machte 2016 beim WTB den B-Oberschiedsrichter.

epi: Das betraf jetzt aber nur Deine Ausbildung beim WTB und DTB. Du sagtest eingangs etwas vom Schuldienst. Welche Ausbildung hast Du für diesen Bereich absolviert?

BE: Die eine Säule meiner beruflichen Ausbildung bezog sich auf den Tennisbereich, die andere jedoch auf das Lehramtsstudium. Von 2003 bis 2008 war ich an der PH in Weingarten und von 2008 bis 2014 folgte das Studium an der Elitehochschule des Sports in Berlin. Dort schloss ich mit dem Master of Arts (M.A.) in Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Leistungssport ab.

epi: Und in all den Jahren hast Du schon als Trainer gearbeitet?

BE: Von 2000 bis 2011 war ich als Trainer beim TC Ravensburg und zusätzlich von 2007 bis 2011 als 2. Sportwart beim gleichen Verein. Im Jahr 2011 bekam ich die Chance als Cheftrainer des TC Bad Schussenried, wo ich seither bin.

epi: Wann hat Dich Micki Kochendörfer in das Lehrwesen miteinbezogen?

BE: Das war 2015, als sie mich als Referent in der Aus- und Fortbildung in den Bezirk F holte.

epi: Und seit wann hast Du einen Lehrauftrag als Sportlehrer in Bad Schussenried?

BE: Ich bin seit 2017 Sportlehrer in Bad Schussenried.

epi: Du warst und bist auch aktuell ein sehr guter Tennisspieler. Welche Erfolge haben Dich geprägt?

BE: Ich habe von 1989 bis 2011 beim TC Ravensburg in allen Jugend- und Aktiven-Mannschaften gespielt, war im WTB-Jugendkader und spielte in der 2. Bundesliga von 2008 bis 2010. Zusätzlich machte ich noch sportliche Ausflüge von 2006 bis 2017 jenseits der Grenze beim TC Dornbirn, 2016 und 2017 ebenfalls in der 2. Bundesliga Österreichs.

epi: Aber jetzt hat der TC Bad Schussenried Priorität?

BE: Ja, ich bin schon seit 2011 Spielertrainer und spiele in dieser Funktion 2019 mit meiner Mannschaft in der Württembergliga.

epi: Und Deine Einzelerfolge?

BE: Sportlich waren meine größten Erfolge als Einzel- und Mannschaftsspieler mehrfache Platzierungen bei WTB-Meisterschaften der Jugend und Aktiven, mehrere Turniersiege bei nationalen und internationalen Jugendturnieren und zuletzt im Jahr 2018 Baden-Württembergischer Meister bei Herren 30. Mit der Mannschaft war ich mehrmaliger Württembergischer Hallenmeister mit dem TC Ravensburg und einmal auch im Sommer. Es gab die Mannschaftsmeisterschaft in der Regionalliga, den Aufstieg in die 2. Bundesliga mit dem TC Ravensburg, wo wir drei Jahre spielten.  

epi: Welche Funktionen hast Du beim TC Bad Schussenried neben der Trainertätigkeit? 

BE: Ich leite und überwache den Sportbetrieb, organisiere das Trainerteam, bin Ansprechpartner für alle Trainingsanfragen intern und extern und bin für die Kooperation Schule/Verein verantwortlich.

epi: Ich fragte eher nach den Aufgaben, die nicht Deinem Job als Cheftrainer zuzuordnen sind.

BE: Ich bin Turnierleiter bei Jugend- und Aktiven-Turnieren, bei den Bezirksmeisterschaften, beim WTB-Talentcup 2019 und beim Schussenrieder ITF-Herrenturnier.

epi: Du bist im Februar 2019 in den Bezirksrat gewählt worden. Wer hat Dich dazu motiviert und mit welchen Argumenten?

BE: Eigentlich der gesamte Bezirksrat, allen voran jedoch Micki Kochendörfer. Die Argumentation war – es ist ein tolles Klima im Bezirksrat mit einem harmonischen Miteinander. Meine eigene Motivation ist es, Kindern und angehenden Trainern etwas beizubringen und Freude am Tennis zu vermitteln. Aber auch mein Wissen und die Erfahrungen aus dem Sport, speziell Tennissport weitergeben zu können und letztendlich die erfolgreiche Arbeit im Bezirk weiterzuführen, das Interesse an der Ausbildung ist ungebrochen. 

epi: Was hast Du dir für Ziele gesetzt?

BE: Die gute Qualität der Aus- und Fortbildung im Bezirk F aufrecht zu erhalten, aber auch neue, moderne Trainingsaspekte in die Aus- und Fortbildungen einfließen zu lassen. Mehr Online-Seminare (Videos, Korrekturen, Microteachings) anzubieten und möglichst viele Interessenten zur Ausbildungen zu bewegen. Des Weiteren die Kontakte zu den Vereinen zu knüpfen (z.B.: Verein sucht Trainer bzw. Trainer sucht Verein). Eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Bezirk, dem WTB und DTB zu fördern.

epi: Auf wen zählst Du, wenn Du Unterstützung brauchst?

BE: Ich zähle auf jeden, man kann von allen lernen! Ich möchte aus vielen Einzelteilen das Beste herauspicken und bin immer für Unterstützung offen. Wer gute Ideen oder Vorschläge hat, kann sich jederzeit bei mir melden bzw. einbringen.

epi: Was ist Dein Fazit?

BE: Ich freue mich auf die neue Herausforderung als Referent für Lehrwesen und möchte mich bei meiner Vorgängerin Micki Kochendörfer für die tolle Vorarbeit der letzten sechs Jahre bedanken. Allen Trainern im Bezirk F wünsche ich eine erfolgreiche Arbeit in ihren Vereinen und allen, die sich überlegen, einen Trainerschein zu machen, sage ich: Macht es, ihr werdet es nicht bereuen! Und zu guter Letzt erhoffe ich mir, mit meinen Kolleginnen und Kollegen im Bezirksrat eine ereignisreiche und harmonische Zukunft.

epi