Springe zum Seiteninhalt

Oberschwaben/Alb-Donau  Newsüberblick

Neuwahlen im Bezirk F

Gut besucht war die Bezirksversammlung im Bezirk F am 25. Februar 2019 im Kultur- und Kongresszentrum Weingarten. An die 80 Vereinsvertreter aus mehr als 30 Vereinen folgten aufmerksam den Worten des Bezirksvorsitzenden Gernot Maier.

28.02.2019  Bezirk F  Allgemein

Als Vertreter des WTB kam Rolf Schmid, Verbandssportwart und WTB-Vizepräsident: „Ich überbringe die Grüße des nach mehr als 30 Jahren im Ehrenamt ausscheidenden WTB-Präsidenten Uli Lange. Er kann aus terminlichen Gründen leider nicht selbst vor Ort sein. Den Dank und die Anerkennung für die Arbeit des Bezirksrats unter Leitung von Gernot Maier gebe ich gerne weiter. Im Bezirk F wird vorbildlich gearbeitet.“

Jahresberichte
Die Jahresberichte der Bezirksratsmitglieder wurden auf der Homepage des WTB bereits Anfang Februar veröffentlicht. Daher ging Gernot Maier in seinem Bericht nur punktuell darauf ein. Nach einem zuletzt positiven Trend bei den Mitgliederzahlen gab es einen leichten Rückgang von 1,21 %, der sich jedoch bei der Jugend mit 3,71 % stärker auswirkte. Die Anzahl der Vereine lag bei 195 und ist nahezu unverändert. Mitgliedergewinnung und -Bindung ist nach wie vor wichtig, dafür soll auch der „Ausschuss Vereinsservice“ Hilfestellung geben. Mit der Datenschutzverordnung und dem Kinderschutz müssen sich alle Vereine auseinandersetzen. „Die Kassenprüferkommission hat dem Bezirk attestiert, dass alle Belege vorhanden und der Jahresabschluss korrekt ist“, so der Bezirksvorsitzende, der gleichzeitig als Schatzmeister für die Finanzen zuständig ist. Die Bezirksgeschäftsstelle ist mit Susanne Denkinger optimal besetzt, ohne sie wäre der reibungslose Ablauf der Arbeit im Bezirk nicht denkbar. Das zeigte sich insbesondere in der Zeit nach dem vorzeitigen Ausscheiden von Jugendwart Florian Strähle, wo sie in Zusammenarbeit mit Micki Kochendörfer und dem langjährigen Jugendwart Max Denkinger alles stemmte.

Bezirkssportwart Stefan Hofherr war mit der Abwicklung der letztjährigen Verbandsrunde sehr zufrieden. Die Vereinsverantwortlichen und Mannschaftsführer haben erfolgreich und routiniert mitgearbeitet. Erfreulich, dass nun zwei Mannschaften aus dem Bezirk in der höchsten Spielklasse, in der Württembergliga, spielen. Neben den Damen 1 der TA SSV Ulm 1846 schafften die Herren 1 des TC Bad Schussenried den direkten Aufstieg in diese Klasse. Erfolgreich verliefen die Bezirksmeisterschaften im Leistungszentrum Biberach. Bei den Damen konnten nicht einmal alle zugelassen werden, die Herren- und die Altersklassen-Wettbewerbe waren ebenfalls hochklassig besetzt. Die Turnierszene ist sowohl bei den internationalen Turnieren (KNOLL Open - TC Bad Saulgau, Schneider Cup - TC Bad Schussenried und Müller Junior Cup - TA SSV Ulm 1846) als auch bei den LK-Turnieren bestens präsent. Hinzu kommt noch die Deutsche Meisterschaft, die zum 10. Mal erfolgreich im Leistungszentrum Biberach durchgeführt wurde.  

Eine Wortmeldung aus der Versammlung regte an, bei allen Kategorien ab Herren 40 den Spieltag freizugeben, so dass die Mannschaften vereinbaren können, ob Samstag oder Sonntag gespielt wird. Das wird noch geprüft.

Für den Jugendbereich stellte Gernot Maier den Bericht Micki Kochendörfers über den Bezirkskader und das Bezirkskadertraining vor. Aktuell sind zwei Kinder im WTB-Kader, zwei weitere im WTB-Talentkader, 21 im Bezirkskader und 14 weitere im Vorkader. Er bedauerte, dass die Bezirkstrainerin nach sechs Jahren Tätigkeit ihre Arbeit als Referentin für Lehrwesen aufgibt, jedoch nicht ohne vorher einen kompetenten Nachfolger zu suchen.

Der Bezirksbreitensportwart Bernhard Wicker, der gleichzeitig Beauftragter des Bezirks im Ausschuss für Vereinsservice ist, gab einen Überblick der vergangenen Saison und den Ausblick auf die Spielzeit 2019. Die neue Regel „Spielen in aktiven Mannschaften und deren Auswirkung auf den Einsatz in Breitensportmannschaften“ wurde detailliert behandelt. Wickers Ziel sind 100 Breitensportmannschaften in unserem Bezirk.  

Konrad Späth motivierte die Vereine, sich stärker für die Kooperation mit den Schulen einzusetzen. Als Ansprechpartner steht er für Fragen jederzeit zur Verfügung.     
Die weiteren Bezirksratsmitglieder verzichteten auf einen mündlichen Bericht in der Bezirksversammlung. Rückfragen der Teilnehmer gab es keine. Rolf Schmid konnte nach ein paar anerkennenden Sätzen über die Arbeit des Bezirksrats zügig die Entlastung beantragen. Sie wurde per Handzeichen einstimmig gewährt.

Neuwahlen ohne Überraschungen
Unter TOP 5 schlug Rolf Schmid den bisherigen Bezirksvorsitzenden Gernot Maier zur Wiederwahl vor. Es gab keine weiteren Kandidaten, die Wahl erfolgte einstimmig. So konnte der alte und neue Bezirksratsvorsitzende das weitere Team zur Wahl stellen: Bezirkssportwart Stefan Hofherr, Bezirksjugendwartin Verena Baur-Jöchle, Bezirksbreitensportwart Bernhard Wicker, Bezirksreferentin für Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Edith Pichler, Bezirksreferent für Lehrwesen Bernd Elshof, Bezirksreferent für Schultennis Konrad Späth und Bezirksreferent für Regelkunde Stefan Hofherr. Auch hier war die Wahl einstimmig. Anzumerken ist, dass Verena-Baur Jöchle nicht persönlich teilnehmen konnte und zu ihrer Vorstellung eine Videopräsentation vorbereitet hatte.

Informationen zur Delegiertenversammlung
Ausführlicher behandelt wurden die Änderungen der Satzung und der Wettspielordnung sowie der eingegangenen Anträge. Rolf Schmid gab sie als Informationen weiter. Zur Abstimmung stehen sie bei der Delegiertenversammlung am 6. April 2019, bei der auch ein neues Präsidium zu wählen ist.

Die Delegierten des Bezirks F    
Die Wahl der Delegierten brachte folgendes Ergebnis: Jürgen Bärtle (TC Leutkirch), Oliver Dunger (TC Meckenbeuren-Kehlen), Dieter Gutermann (TC Biberach), Klaus Nassal (TC Hohentengen), Rainer Walser (TC Bad Schussenried), Martina Wallach (TC Biberach-Hühnerfeld) und Hans Wetzel (TC Wangen) als Ersatzdelegierter.   

Ehrungen
Unter „Verschiedenes“ gab es zwei Ehrungen. Zum einen wurde Micki Kochendörfer mit dem Ehrenbrief für ihr Engagement als Referentin für Lehrwesen geehrt und Edith Pichler erhielt (nicht nur für ihren 15-jährigen Einsatz als Medien- und Pressereferentin) die silberne Ehrennadel zuerkannt. Die Laudatio hielt Gernot Maier, übergab die Ehrungen und beendete eine harmonische Bezirksversammlung, nicht ohne sich bei den Vereinen und insbesondere den anwesenden Vereinsvertretern für die gute Zusammenarbeit zu bedanken.   

Edith Pichler