Springe zum Seiteninhalt

Aufstieg perfekt gemacht

Die Herren des TEC Waldau steigen nach dem Heimsieg gegen GW Mannheim in die 2. Liga auf.

17.07.2019  Aktive

Mit einem bereits nach den Einzeln feststehenden Sieg über den TK GW Mannheim 2 sicherten sich die Herren des TEC Waldau am Ende einer überragenden Saison souverän den Meistertitel in der Regionalliga Südwest. Damit steigen die Stuttgarter um Physiotherapeutin Ramona Stephan, Coach Danijel Krajnovic und Manager Thomas Bürkle hoch verdient in die zweite Bundesliga auf.

Im Baden-Württemberg Derby verlor lediglich Blaz Seric sein Einzel gegen Max Rauch mit 4:6, 4:6. Das Schlüsselspiel der Partie gewann Mariano Kestelboim, der bei all seinen Einsätzen für den TEC in dieser Saison ungeschlagen blieb. Er besiegte Moritz Thiem (Österreich), den Bruder des Weltranglistenvierten Dominic, mit 6:2, 5:7, 10:3. Moritz Dettinger (6:0, 6:1 gegen Philipp Uhde) und Maximilian Scholl (6:0, 6:2 gegen Cedric Holzmann) gewannen dagegen ihre Einzel klar. Zudem drehte der Franzose Samuel Bensoussan, der in seinem vierten Waldau-Jahr seine beste Saison für den TEC spielte, sein Einzel gegen Jannik Gieße und sorgte nach einem 2:5 Rückstand im ersten Durchgang mit seinem 7:6, 6:3-Sieg für den 4:1 Zwischenstand. Waldau-Neuzugang Christoph Negritu auf dem Bodo Nitsche Court des Degerlocher Traditionsclubs im Jubiläumsjahr den entscheidenden fünften Punkt zum Aufstieg zu holen. Negritu besiegte im Spitzeneinzel Justin Schlageter klar mit 6:4, 6:0 und eröffnete so die Feierlichkeiten des Sonntags, da die Mannheimer Gäste auf die Austragung der Doppel verzichteten.

In der Aufstiegsmannschaft des TEC Waldau Stuttgart kamen mit Christoph Negritu, Mariano Kestelboim, Samuel Bensoussan, Moritz Dettinger, Maximilian Scholl, Blaz Seric, Andriej Kapas, Tim Zeitvogel und Stefan Hampe insgesamt neun Spieler zum Einsatz. Ebenfalls zum Aufstiegsteam gehören Christopher Papadakis und Waldau-Spitzenspieler Yannick Maden, der leider verletzungsbedingt und aufgrund seiner Tourplanung in dieser Saison dem Team nur als Coach helfen konnte.

„Dieser homogenen Truppe ist der Aufstieg nach einer wirklich überragenden Saison sehr zu gönnen. Wir können auf dieses Team stolz sein“, sagte Waldau-Geschäftsführer Thomas Bürkle nach dem letzten Spieltag. „Es hat großen Spaß gemacht, mit diesen Jungs zu arbeiten, die diesen großartigen Erfolg wirklich verdient haben“, ergänzte Coach Danijel Krajnovic, der in diesem Jahr auf einen sehr ausgeglichenen Spielerkader zurückgreifen konnte. „Mit Christoph Negritu und Tim Zeitvogel haben wir unsere bisherige Mannschaft gegenüber dem Vorjahr ausgezeichnet ergänzt und freuen uns nun mit diesem Team nach dem Aufstieg auf das erneute Abenteuer 2. Bundesliga“, so das Schlusswort des Ersten Vorsitzenden Christoph von Eynatten.

Pressestelle TEC Waldau