Springe zum Seiteninhalt

Auftaktsieg für Laura Siegemund – jetzt wartet die Nummer 1 Ashleigh Barty

Die Stuttgarterin trifft in Runde zwei des Porsche Tennis Grand Prix auf die Weltranglistenerste.

21.04.2021
Laura Siegemund in Aktion. Foto: Porsche

Die Titelverteidigerin meldete sich mit einer starken Vorstellung in Stuttgart zurück. In ihrem Auftaktmatch beim Porsche Tennis Grand Prix musste sich Petra Kvitova, die das Stuttgarter Traditionsturnier 2019 gewonnen hatte, am Dienstag mit der amerikanischen Aufsteigerin und Australian-Open-Finalistin Jennifer Brady auseinandersetzen. Die zweimalige Wimbledon-Siegerin aus Tschechien löste diese Aufgabe weitaus souveräner als erwartet und setzte sich in einem Match voller hochklassiger Ballwechsel mit 6:4, 6:3 durch. „Es war ein großartiges Gefühl, wieder auf diesem Platz zu spielen. Das hat mir sehr viel Energie gegeben“, sagte die Siegerin, die mit ihrem verwandelten vierten Matchball das Ticket für die zweite Runde löste. Dort trifft sie am Mittwoch auf die starke Griechin Maria Sakkari.

Ein enges Duell auf dem Centre-Court der Porsche-Arena lieferten sich zuvor zwei Spielerinnen vom Porsche Team Deutschland: Laura Siegemund und Mona Barthel. Die Siegerin von 2017 entschied den ersten Satz mit 6:4 für sich, bevor die über die Qualifikation ins Hauptfeld gekommene Mona Barthel mit einem 6:3 ausglich. Im dritten Satz riss Laura Siegemund das Match wieder an sich und siegte im Schnelldurchgang mit 6:1. Die Knieprobleme, die ihr zuletzt noch zu schaffen machten, strahlte sie nach dem Sieg weg. „Das war nicht das einfachste Match, um in ein solches Turnier hineinzukommen“, sagte die Lokalmatadorin. „Ich habe nicht mein bestes Tennis gezeigt, bin aber froh, dass ich mich durchgekämpft habe.“ Die Aufgaben in der Porsche-Arena werden nach diesem Auftakterfolg nicht leichter: Am Mittwoch ist Ashleigh Barty ihre Gegnerin, die Nummer 1 der Welt und große Turnierfavoritin. 

Weitaus müheloser kam Anna-Lena Friedsam eine Runde weiter. Gegen Ulrikke Eikeri, die erste Norwegerin im Hauptfeld des Porsche Tennis Grand Prix, setzte sich die Qualifikantin vom Porsche Team Deutschland problemlos mit 6:2, 6:0. Der Siegerin kam es allerdings nicht ganz so einfach vor. „Viele Spiele gingen über Einstand. Da musste ich mich durchbeißen“, sagte sie. „Aber ich hatte schon das Gefühl, dass ich das Spiel im Griff hatte.“ Ihre Zweitrundenaufgabe wird deutlich schwieriger, denn dort wartet mit Aryna Sabalenka die Nummer 7 der Welt. Ganz chancenlos sieht sie sich allerdings auch gegen die starke Belarussin nicht: „Meine Formkurve zeigt nach oben. Ich versuche, von Match zu Match ein bisschen was draufzupacken und mir noch mehr Selbstbewusstsein zu holen.“