Springe zum Seiteninhalt

Bernabe Zapata Miralles gewinnt den 7. Heilbronner NECKARCUP

Trotz der durch die Corona-Pandemie erschwerten Bedingungen zeigte sich Turnierdirektor Metehan Cebeci mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden

17.05.2021

„Vamos“ – so hallte es am Samstagnachmittag über den Center Court des Heilbronner NECKARCUP. Bernabe Zapata Miralles aus Spanien ballte die Faust, schaute zum Himmel und jubelte über seinen verwandelten Matchball gegen den Kolumbianer Daniel Elahi Galan zum 6:3, 6:4. Die Nummer 139 der Welt geht als der erste spanischsprachige Gewinner in die Geschichte des NECKARCUP ein.

Mit Siegen über Illya Marchenko, Oscar Otte, Sumit Nagal und Dennis Novak war der 24-Jährige bis in das Finale marschiert, in dem er gegen den an Nummer 110 gerankten Daniel Elahi Galan von Anfang besser ins Spiel fand. Während Galan eine gewisse Nervosität anzumerken war, richtete Zapata Miralles sein Spiel darauf aus, möglichst wenige eigene Fehler zu produzieren. Spätestens als er im ersten Satz seinem Rivalen den Aufschlag zum 4:2 abnahm, war eine erste Tendenz erkennbar, wer am Ende den Pokal in der Hand halten könnte. Den ersten Satz gewann er klar mit 6:3.

Als Zapata im zweiten Satz bereits 4:2 in Führung lag, erfolgte nochmal ein Aufbäumen von Daniel Elahi Galan. Er nahm dem Spanier den Aufschlag ab und schlug zum 4:4 auf – doch Zapata Miralles baute weiter konstant auf sein Sicherheitsspiel, returnierte zuverlässig und überließ es seinem Gegner, im Angriff die Fehler zu machen. So holte er nicht nur direkt das Re-Break zum 5:3, sondern legte damit auch den Grundstein für den 6:4-Satz- und damit den Matchgewinn.

„Ich habe mich nach dem langen Halbfinalmatch gestern sehr gut gefühlt und konnte meinen Matchplan genau so umsetzen, wie ich es mir vorgenommen hatte. Der Schlüssel zum Sieg war, dass ich nur sehr wenige Fehler gemacht habe. Dabei war es natürlich ein Vorteil für mich, dass ich während des ganzen Turniers nur einmal in den dritten Satz gegangen bin, während Daniel gleich dreimal über die volle Distanz spielen musste“, so Bernabe Zapata Miralles, der in Heilbronn den zweiten Challenger-Sieg seiner Karriere feierte.

Im Doppel-Finale triumphierte das an Nummer drei gesetzte amerikanische Gespann Nathaniel Lammons und Jackson Withrow mit 6:7, 6:4 und 10:8 gegen Andre Goransson aus Schweden und Sem Verbeek aus Holland. Beim Stand von 6:7, 2:2 musste das Match wegen plötzlich aufkommender, starker Regenfälle für zwei Stunden unterbrochen werden. Im Anschluss war es vom Center Court auf Court 1 verlegt worden, wo es parallel zum Einzel-Finale zu Ende gespielt wurde.

Trotz der durch die Corona-Pandemie erschwerten Bedingungen zeigte sich Turnierdirektor Metehan Cebeci mit dem Verlauf des 7. Heilbronner NECKARCUP sehr zufrieden: „Das Turnier ist sehr gut verlaufen, aber natürlich war es anders als wir es gewohnt sind. Durch die vielen Vorgaben, wie zum Beispiel die täglichen Corona-Schnelltests für alle Beteiligten, ging es vor allem auch für die Helfer an die Grenzen. Bei dem tollen Spielerfeld, das wir am Start hatten, war es natürlich unheimlich schade, dass wir keine Zuschauer auf die Anlage lassen durften. 2022 werden wir hoffentlich wieder einen NECKARCUP unter normalen Bedingungen veranstalten können.“

Foto 1: NECKARCUP-Sieger Bernabe Zapata Miralles (links) mit seinem Finalgegner Daniel Elahi Galan.
Foto 2: Turnierdirektor Metehan Cebeci, Einzel-Sieger Bernabe Zapata Miralles, Veranstalterin Mine Cebeci, Daniel Elahi Galan, Veranstalter Tom Bucher, Supervisor Hans-Jürgen Ochs.

Foto 3: Doppelsieger Jackson Withrow (links) und Nathaniel Lammons mit den Veranstaltern Tom Bucher und Mine Cebeci sowie Turnierdirektor Metehan Cebeci.

 

Fotos: NECKARCUP / Thommy Bödding