Springe zum Seiteninhalt

Bruno Reisch-Gedächtnisturnier

Am 15 und 16. Februar 2020 fand zum vierten Mal das zur deutschen Rangliste zählende „Bruno Reisch-Gedächtnisturnier“ im Leistungszentrum Biberach statt. „Das Turnier war Insgesamt sowohl bei den Damen als auch bei den Herren sehr hochklassig besetzt. Eine Neuauflage wird es im Jahr 2021 geben,“ so versichert der WTB-Präsident und verantwortliche Turnierleiter Stefan Hofherr.

17.02.2020  Bezirk F  Aktive

Die sportliche Qualität der Damen-Meldungen spiegelte das Teilnehmerfeld wider. Mit DTB 49 hatte Emily Seibold (TC BW Vaihingen-Rohr) die Spitzenposition inne. Nur zwei der Teilnehmerinnen des 16-er-Feldes, die Nachrückerin Brigitte Manceau (TC BW Oberweier) und die per Wildcard im Turnier angenommene Jana Lutz (TA SC Mengen) wiesen kein DTB-Ranking auf. An Nr. 2 gesetzt war Lorena Schädel (DTB 270, TC Bad Friedrichshall), an Nr. 3 und 4 Angelina Flachs (DTB 307, TV Biberach-Hühnerfeld) und Alicia Kloos (DTB 320, TC Memmingen). Während Seibold ihre Gegnerinnen, die Oberweierin Manceau, die für den TC Schießgraben Augsburg spielende Ulmerin Sarah Yigin und die Bezwingerin von Angelina Flachs klar besiegte, hatte die andere Finalistin, die ungesetzte Marie Vogt (TC Urbach) im ersten Spiel gegen Lavinia Morreale (TA VfL Sindelfingen) und zum Einzug ins Finale gegen Lorena Schädel einen Satz lang heftig zu kämpfen. Im Finale wurde Emily Seibold ihrer Favoritenrolle gerecht und setzte sich klar und eindeutig mit ihrem druckvollen Spiel 6:1, 6:1 gegen Vogt durch. Dennoch darf die erst 15-jährige Nachwuchsspielerin mit ihrer Leistung beim Bruno Reisch-Gedächtnisturnier absolut zufrieden sein.       

Die Spitzenposition bei den Herren hatte Dennis Katzenwandel (TC Schorndorf) mit DTB 309 inne, dicht gefolgt von Gil Uwe Grund (TSG Backnang, DTB 314). Während sich Katzenwandel mit klaren Siegen über Niklas Geßlein (TC Friedberg) und Patrick Blumenschein (TC Bernhausen) ins Halbfinale spielte, musste Grund bereits in der ersten Runde eine knappe, aber desto bitterere Niederlage hinnehmen, denn Marco Strilic (TC BW Bretten) besiegte den Backnanger mit 6:2, 3:6, 10:7. Der Badener war etwas vom Glück begünstigt, da in der nächsten Runde Markus May (TC BW Gräfelfing) beim Stand von 2:6, 1:0 aufgab. Optimal lief es für den zweitältesten Teilnehmer Karel Vesecky (TC Ehingen). Für ihn stand nach zwei Turniersiegen in Folge beim Bruno Reisch-Gedächtnisturnier viel am Spiel. Mit Erfolgen gegen Nils Udvardi (SV Wacker Burghausen), Nicolai Graninger (TC Lindau) und dem Badener Marko Strilic zog er relativ ungefährdet ins Finale ein. Sein 21-jähriger Gegner Katzenwandel war ihm ein ebenbürtiger Gegner, aber „der knapp 38-jährige Vesecki hat etwas druckvoller gespielt und das Ergebnis 6:4, 6:4 zeigt, dass sein Turniersieg beim hochklassigen Finale durchaus verdient war“, so Stefan Hofherr.    

„Das Turnier war wieder hervorragend besetzt und etliche Matches rissen die Zuschauer mit. Mit Seibold und Vesecky haben sich am Schluss zwei verdiente Sieger durchgesetzt, die über das ganze Turnier hinweg sehr konstante Leistungen gezeigt haben,“ so Turnierleiter Stefan Hofherr.  

Edith Pichler

Damen-Einzel
1. Emily Seibold (TC BW Vaihingen-Rohr) 6:1, 6:1
2. Marie Vogt (TC Urbach)
3. Kristina Samardzic (TC GW Gondelsheim)
3. Lorena Schädel (TC Bad Friedrichshall)

Herren-Einzel
1. Karel Vesecky (TC Ehingen) 6:4, 6:4
2. Dennis Katzenwandel (TC Schorndorf)
3. Jason Janis (TC Sprendlingen)
3. Marko Strilic (TC BW Bretten)