Springe zum Seiteninhalt

Delegiertenversammlung 2020

Der Württembergische Tennis-Bund hat am 12. September seine ursprünglich für den Mai geplante Delegiertenversammlung abgehalten. Erstmals wurde der von der Satzung des zweitgrößten deutschen Tennislandesverbandes vorgeschriebene alljährliche Akt im Bundesstützpunkt/Landesleistungszentrum des Verbandes in Stuttgart-Stammheim abgehalten.

14.09.2020  Allgemein

Unter Einhaltung der vorgegebenen Hygienemaßnahmen kamen in der dortigen Sporthalle die Delegierten aus den sechs WTB-Bezirken zusammen. „COVID-19 hat uns alle in diesem Jahr vor besondere Herausforderungen gestellt. Gemeinsam mit meinen Kollegen im Präsidium, allen Gremien, unseren hauptamtlichen Mitarbeitern sowie den Vereinen sind wir jedoch bislang gut durch die Krise gekommen. Von daher möchte ich mich bei allen bedanken, die hier mitgeholfen und uns unterstützt haben“, sagte WTB-Präsident Stefan Hofherr bei seiner Begrüßung und blickte anschließend noch kurz auf das Jahr 2020 zurück. Eckpunkte der in diesem Jahr ausgedünnten Tagesordnung waren der Jahresabschluss 2019, der Etatvoranschlag 2020 sowie Änderungen der Wettspielordnung.

Grundsolide Finanzen und gut abgesichert für die Zukunft

Verbandsschatzmeister Thomas Gröning präsentierte dabei einen ausgeglichenen Haushalt und legte den Haushaltsvoranschlag für das Jahr 2020 vor, der jedoch auf Zahlen zum Stand Februar des laufenden Jahres basiert. „Unsere Finanzen sind grundsolide. Natürlich werden auch wir einen Verlust für dieses Jahr ausweisen. Wie hoch dieser sein wird, das kann Stand jetzt noch nicht gesagt werden. Wir sind jedoch auf jeden Fall gut abgesichert“, so Gröning, der wie das gesamte Präsidium auf Vorschlag von Arnulf Eckert, Vorsitzender der Rechtskommission, einstimmig entlastet wurde. Auch bei den Abstimmungen zu den vorgeschlagenen Änderungen zur WTB-Wettspielordnung gab es wenig Diskussionen, sodass alle Änderungen angenommen wurden.

Neue Einballstrategie gemeinsam mit HEAD

Ein wichtiger Part war die Präsentation der neu geschlossenen Ballpartnerschaft mit der Firma HEAD. HEAD wird mit Beginn der Wintersaison zum 1. Oktober der neue exklusive Ballpartner für alle Wettbewerbe und Turniere im WTB. „Wir haben im Vorfeld mit allen Ballfirmen gesprochen und uns dann für HEAD und eine Einballstrategie entschieden. Mit dieser Partnerschaft konnten wir das optimale für die Vereine, auf einem hohen Qualitätsanspruch, herausholen“, sagte WTB-Präsident Stefan Hofherr in Richtung der Delegierten. Carsten Eberhardt (Executive Sales und Marketing HEAD) stellte das Unternehmen mit beeindruckenden Zahlen vor und präsentierte auch den neuen WTB-Verbandsball, der ab der Sommersaison in allen Wettbewerben zum Einsatz kommen wird. Der UVP für eine Viererdose des hochwertigen HEAD-WTB-Balls wird bei 11 Euro inkl. MwSt. liegen. Neben dem attraktiven Preis stellte Eberhard auch das neue nachhaltige Design der Balldose hervor. Durch innovative Änderungen können die Dosen nun größtenteils recycelt werden, wodurch es zu einer signifikanten Reduktion des Verpackungsmaterials kommt. „Wir haben mit HEAD einen etablierten Partner an der Seite, der unser vollstes Vertrauen genießt“, zeigte sich Hofherr zufrieden.

Würdigung von Kurt Adam – Vorstellung von Jens Föhl als Geschäftsführer

Zudem wurde der Rahmen der Versammlung genutzt, um den seit 1. September im Amt befindlichen neuen Geschäftsführer Jens Föhl offiziell vorzustellen. Gleichzeitig wurde das Wirken des Ende Oktober ausscheidenden Geschäftsführers Kurt Adam gewürdigt. Nach 34 Jahren geht mit seinem Ruhestand eine Ära im WTB zu Ende. Er war gleichermaßen im Präsidium, bei den Funktionären, den Mitarbeitern der Geschäftsstelle und bei den Vereinen beliebt und hat sich über drei Jahrzehnte mit großem Einsatz und Fachwissen für den Verband verdient gemacht. „Wir können ihm für seine tollen Verdienste nicht genug danken und wünschen ihm für den wohlverdienten Ruhestand das Allerbeste und vor allem Gesundheit“, so Präsident Hofherr, der die Laudatio hielt.

WTB-Ehrennadel in Gold für Hartmut Seifert

Nicht fehlen durften auch der Tagesordnungspunkt Ehrungen. Eine besondere Ehrung ging dabei an Präsidiumsmitglied Hartmut Seifert. Der Vorsitzende des Verbandsrats erhielt für seine Verdienste um den Tennissport in Württemberg die WTB-Ehrennadel in Gold, eine der höchsten Auszeichnung, die der Landesverband vergibt. Der 71-Jährige aus Raidwangen in der Nähe von Nürtingen ist seit 29 Jahren im Verband ehrenamtlich aktiv. Er prägte in dieser Zeit den ehemaligen Bezirk 6 als Referent für Breitensport, stellvertretender Vorsitzender und Sportwart. Nach der Bezirksreform wurde er im Jahr 2007 Vorsitzender des Bezirks D (Esslingen-Göppingen-Reutlingen) und gehört als Vorsitzender des Verbandsrats seit dem Jahr 2013 dem Präsidium an. Außerdem ist er seit dem Jahr 2003 stellvertretender Verbandssportwart.

Auszeichnung für A-Trainer Sascha Wennagel

Des Weiteren überreichten WTB-Präsident Hofherr und Verbandssportwart Rolf Schmid an Sascha Wennagel die Urkunde für besten Abschluss der A-Trainerausbildung des Jahres 2019. Der 34-Jährige ist Cheftrainer des TC Ludwigsburg und ist auch sportlich erfolgreich. Im Jahr 2018 wurde er Deutscher Hallenmeister in der Altersklasse der Herren 30.

Verschiedenes und Verabschiedung

Unter dem Tagesordnungspunkt Verschiedenes stellte Verbandsportwart Schmid in einer kompakten Präsentation noch die DTB-LK-Reform zum 1. Oktober 2020 vor, ehe Präsident Hofherr nach zweieinhalb Stunden sich für die Teilnahme an der Versammlung bedankte und mit den Worten schloss: „Bleiben Sie gesund und spielen Sie Tennis!“