Springe zum Seiteninhalt

Der nächste kleine Schritt

Yannick Maden (TEC Waldau Stuttgart) bewegt sich nach der 2:6, 6:4, 4:6-Finalniederlage gegen Grégoire Barrère (FRAU) beim ATP Challenger in Lille weiter auf die Top 100 zu.

25.03.2019  Aktive

Es hat nicht viel gefehlt und Yannick Maden wäre erstmals unter den Top 100 in der Weltrangliste gestanden. Durch seine knappe Niederlage gegen den Franzosen Grégoire Barrère im Endspiel des ATP Challengers in Lille kassierte der 29 Jahre alte Stuttgarter letztlich 48 Weltranglistenpunkte und kletterte damit in der Live-Weltrangliste auf Platz 104 im internationalen Ranking. Mit einem Sieg bei der mit rund 47.000 Euro dotierten Veranstaltung wären es 32 Punkte mehr gewesen und Maden hätte damit erstmals in seiner Karriere die Schwelle der 100 besten Profis knapp durchbrochen. „Natürlich ist es schade, dass es nicht gereicht hat und die Enttäuschung nach der Niederlage ist da, dennoch bin ich mit meinen Ergebnissen in den letzten Wochen zufrieden“, sagte der WTB-Kaderspieler, der bereits in der Vorwoche beim Challenger im kanadischen Drummondville das Finale erreicht hatte.

Im entscheidenden dritten Durchgang war der an zwei gesetzte Maden direkt mit einem Break gestartet, kassierte dann aber postwendend den Ausgleich zum 1:1. „Eigentlich hatte ich meinen Gegner im Griff, habe aber meine weiteren Breakchancen nicht nutzen können“, so der Deutsche, der zum sechsten Mal im Endspiel eines Challengers stand. Besser machte es der an drei gesetzte Lokalmatador, der zum Ende der Partie seinem Gegner den Aufschlag zum Matchgewinn abnahm. Durch den 2:6, 6:4, 4:6-Erfolg verteidigte Barrère damit seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich.

Auf dem Weg in die Top 100 und der sicheren Hauptfeldteilnahme an den French Open stehen für Maden in die nächsten Wochen das Challenger in St. Brieuc (FRA) und das ATP-Turnier in Houston (USA) auf dem Turnierplan.