Springe zum Seiteninhalt

Die Entscheidungen des Jugendsportwochenendes

Über ganz Württemberg verteilt, wurden am Wochenende 22./23. September Insgesamt vier Veranstaltungen ausgetragen. Bis auf den aufziehenden Sturm am Sonntagnachmittag zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite, sodass alle Entscheidungen unter freiem Himmel fallen konnten.

24.09.2018 Jugend

VR-Talentiade Masters

Mariella Thamm (TC Bernhausen) und Atakan Cinar (STG Geroksruhe) heißen die Gewinner des Masters-Turniers der VR-Talentiade. Im Duell mit den besten Juniorinnen und Junioren der Altersklasse U10 konnten sich die Beiden nach Gruppenspielen in der Vorrunde und den anschließenden Matches ab dem Viertelfinale im K.o.-Modus durchsetzen. Im Endspiel der Juniorinnen setzte sich Thamm gegen Leni Faeseler (TSC Vaihingen/Enz) mit 4:2 durch. Dritte in der Endabrechnung wurde Mia Breuer (SPG Kusterdingen/Lustnau/Pfrondorf), die im Spiel um Platz drei mit 4:0 gegen Jana Stepanenko (TC Ehingen/Donau) gewann.

Matti Barth (Cannstatter TC) landete bei den Junioren nach seiner 4:5-Endspielniederlage knapp geschlagen auf Platz zwei. Im Spiel um Platz drei setzte sich Vincent Eckl (TC Weinstadt-Endersbach) gegen Luka Cakic (TC Gerlingen) mit 4:2 durch. Gastgeber der Veranstaltung war der TC BW Vaihingen-Rohr.

Alle Ergebnisse gibt es HIER


Endrunde Knaben/Mädchen und Juniorinnen/Junioren (Vierer-Teams)

Zum Abschluss der Verbandsspielrunde der Sommersaison wurden bei den Mädchen und Knaben sowie bei den Vierer-Team der Juniorinnen und Junioren noch die Endrunden um die Württembergische Mannschaftsmeisterschaft ausgespielt.

Den Heimvorteil nutzten dabei die Mädchen des TC Urbach. Das Team des hervorragenden Gastgebers der Endrunde führte im Endspiel gegen den TA VfL Sindelfingen nach den Einzeln zwar bereits mit 3:1, musste aber nochmals zittern. Nachdem Lavina Morreale/Hannah Streichert im zweiten Doppel gegen die Lokalmatadorinnen Jennifer Pfäfflin/Khira-Sophie Bräutigam auf der Siegerstraße waren, richtete sich der Blick auf das Spitzendoppel. Hier hatten die Urbacherinnen Marie Vogt/Julica Grass gegen Samra Hamidovic/Romy Stegmüller zunächst den ersten Satz mit 6:1 gewonnen. Im zweiten Durchgang lagen sie dann mit 3:4 im Hintertreffen und Sindelfingen schöpfte Hoffnung, die Partie noch drehen zu können. Doch Vogt/Grass schlugen nervenstark zurück, gewannen den Satz mit 6:4 und holten damit den entscheidenden vierten Punkt zum umjubelten Heimsieg. Auf Rang drei in der Endabrechnung landete Vorjahresmeister TC Bernhausen (2:4-Halbfinalnierderlage gegen Urbach), durch den 4:2-Sieg im kleine Finale gegen den TC Ludwigsburg (2:4-Halbfinalniederlage gegen Sindelfingen).

Noch besser machten es die Knaben des TC Bernhausen. Der Vize-Meister aus 2017 sicherte sich diesmal den Platz auf dem obersten Treppchen. Laurent Julia Calac, Toros Eros Yakincam, Mathis Dahler und Jan Smrcka gewannen zunächst mit 4:2 im Halbfinale gegen den TC Tübingen und machten dann den WTB-Titel mit dem 4:2-Endspielerfolg gegen den TC Weissenhof (Constantin Barth, Vincent Vohl, Maurice Heeb und Maxim Clauß) perfekt. Den dritten Platz sicherten sich die Knaben aus Tübingen durch das 4:1 gegen die SPG Bad Friedrichshall/TC Möckmühl (1:5-Halbfinaleniederlage gegen den TC Weissenhof).

Alle Ergebnisse Endrunde Mädchen HIER
Alle Ergebnisse Endrunde Knaben
HIER
 
Parallel dazu wurde um die Württembergische Mannschaftsmeisterschaft der Vierer-Teams der Juniorinnen und Junioren gespielt. Bei beiden Endrunden setzten sich dabei die Gastgeber durch.
Ein spannendes Duell auf Augenhöhe lieferten sich die Finalistinnen der Juniorinnen, die Teams der TA Spfr. Schwendi und des TC Gaildorf. Am Ende stand es 3:3 nach Matchpunkten und 7:7 nach Sätzen, sodass die mehr gewonnenen Spiele als Entscheidungskriterium herangezogen wurden. Hier lag Gaildorf mit 53:49 vorn und durfte über den Titel jubeln. Die Plätze drei und vier gingen an den TC Bernhausen 2 bzw. die SPG Neckargäu.

Bei der Endrunde der Junioren in Ötisheim musste das Team des Gasgebers zunächst die Halbfinalpartie gegen den TC Wendlingen/Neckar überstehen. Auch hier gaben die mehr gewonnenen Spiele (78:74) bei 3:3 Punkten und 7:7 Sätzen den Ausschlag. Klarer war dagegen das Ergebnis im Endspiel gegen den TC Bochingen, der sein Halbfinale mit 4:2 gegen den TC Ebnat gewonnen hatte. Die Lokalmatadoren siegten mit 4:2 und holten sich damit die Württembergische Mannschaftsmeisterschaft. Im Spiel um Platz drei siegte der TC Wendligen/Neckar mit 4:2 gegen TC Ebnat.

Alle Ergebnisse Endrunde Juniorinnen HIER
Alle Ergebnisse Endrunde Junioren
HIER


Württembergische Nachwuchsmeisterschaften: Titel für Mia Mack und Igor Martic

Im kleinen, aber dafür hochkarätig besetzten Damenfeld zeigten die 13 Teilnehmerinnen guten Tennissport. Die topgesetzte Sophia Hummel (TC Doggenburg) spielte sich dabei souverän ins Halbfinale und traf dort auf Maralmaa Battsooj (TC Bernhausen), die im Viertelfinale die an drei gesetzte Laura Fügner (TC Tübingen) ausgeschaltet hatte. Zunächst schien hier alles klar zu sein. Hummel holte sich den ersten Satz mit 6:1 und sah fast wie die sichere Finalistin aus. Doch die Bernhauserin änderte ihre Taktik, nahm immer wieder das Tempo raus, spielte viele hohe Bälle, die bei dem starken Wind unberechenbar wurden und sicherte sich den zweiten Satz mit 2:6. Im Match-Tie-Break fand die Favoritin dann wieder zu ihrem aggressiven Spiel und setzte sich mit 10:5 durch. Das andere Halbfinale bestritten erwartungsgemäß die an zwei und vier gesetzten Spielerinnen, Rebeka Kern (TC Bernhausen) und Mia Mack (TC Hechingen). Mack nahm hier schnell das Heft in die Hand und gewann recht deutlich mit 6:3, 6:2.

Den besseren Start im Endspiel erwischte zunächst Hummel, die sich den ersten Satz mit 6:4 sicherte. Ihre Gegnerin fand jedoch wieder zurück in die Partie und schaffte mit 7:6 den Ausgleich. Im Match-Tie-Break begann Hummel stark und steuerte auf den Titelgewinn zu, ehe ihre Fehlerquote urplötzlich anstieg. Mack nutze dies konsequent aus und sicherte sich durch das 10:8 die Nachwuchsmeisterschaft.

Im Feld der Herren sorgte Jakob Feyen (TC Friedrichshafen) im Viertelfinale für einen Paukenschlag. Er bezwang den Topgesetzten Kim Staiger (TC Waiblingen) mit 6:2,7:6. Damit traf er im Halbfinale auf Max Berner (TC Waiblingen), einen weiteren Überraschungsmann. Dieser hatte die Gunst der Stunde nach der Absage des an drei gesetzten Tobias Rief (TC Bernhausen) genutzt und sich ebenfalls in die Runde der letzten Vier gespielt. Erneut beeindruckte der Waiblinger mit seinem schnörkellosen Spiel und warf Feyen mit 7:5, 6:4 aus dem Titelrennen. Im Endspiel traf er auf den an zwei gesetzten Igor Martic (TC Schorndorf), der im Halbfinale WTB-Kaderspieler Michael Walser (TC Bad Schussenried) mit 6:7, 6:3, 10:8 knapp bezwungen hatte. Das Endspiel wurde dann, obwohl es über zwei Stunden dauerte, überraschend zu einer klaren Angelegenheit für den favorisierten Martic. Gegner Berner hatte viele Probleme mit den immer wieder auftretenden Windböen, baute auch kräftemäßig ab und so ging der Titel mit 6:1,6:4 an den Schorndorfer.

Alle Ergebnisse gibt es HIER