Springe zum Seiteninhalt

Erfolge für Bundesligateams aus Stuttgart

Damen des TEC Waldau beenden die Saison auf Rang vier. Bei den Zweitliga-Herren des TEC geht die Siegesserie weiter.

03.08.2021
In der Saison 2021 setzte der TEC Waldau Stuttgart mit Mona Barthel, Anna Zaja, Dalila Jakupovic, Linda Fruhvirtova, Katarzyna Piter, Laura Schaeder, Alexandra Vecic, Kim Zimmermann, Kamilla Bartone, Anna Gabric und Brenda Fruhvirtova insgesamt 11 Spielerinnen ein, die von den Coaches Jasmin Wöhr, Danijel Krajnovic, Marcel Stiehl und Albert Ender sowie den Physios Catrin Müller, Jana Nesch und Sven Kaminski und Mannschaftsführer Thomas Bürkle betreut wurden.

Bundesliga Damen

BW Dresden Blasewitz – TEC Waldau Stuttgart 4:5

Die Damenmannschaft des TEC Waldau Stuttgart sicherte sich am letzten Spieltag mit einem hart umkämpften 5:4 Auswärtssieg bei BW Dresden-Blasewitz aus eigener Kraft den Klassenerhalt in der Bundesliga. Am Ende eines bis zum letzten Ballwechsel spannenden Spieltages war das Waldau-Ensemble dank des eigenen Erfolges nicht auf Schützenhilfe des Deutschen Meisters Bredeney angewiesen, der seinerseits sein Saisonfinale gegen den späteren Absteiger Luitpoldpark München knapp mit 5:4 gewinnen konnte. „Das war ein nervenaufreibendes Saisonfinale. Man muss fast bis zum letzten Ballwechsel um den Klassenerhalt zittern und ist am Ende sogar Tabellenvierter vor Vorjahresmeister Bad Vilbel. Darüber freuen wir uns nach einer nicht immer einfachen Bundesliga-Saison für alle Mannschaften natürlich sehr.“, so das Saisonfazit von Waldau-Mannschaftsführer Thomas Bürkle.

Um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen war ein Sieg in Dresden notwendig gewesen. Die jungen Spielerinnen Brenda Fruhvirtova (14), Linda Fruhvirtova (16) und Kamilla Bartone (19) steuerten drei wichtige Einzelpunkte zu diesem Vorhaben bei. Brenda besiegte Lara Schmidt 6:3 6:1, ihre Schwester Linda setzte sich gegen Varvara Flink mit 6:4 7:6 durch und Kamilla Bartone feierte beim 7:5 7:6 gegen Miriam Kolodziejova ihren dritten Einzelsieg für die Waldau in ihrem dritten Spiel. Im Spitzeneinzel spielte erstmals seit zwei Jahren die Slowenin Dalila Jakupovic wieder für die Waldau. Nach einem 0:6 0:2 Rückstand drehte sie sehr zur Freude aller Waldau-Verantwortlichen das verloren geglaubte Match gegen Kristyna Pliskova und sorgte mit ihrem 0:6 6:4 10:7 Erfolg gegen die Tschechin für den so wichtigen vierten Einzelpunkt der Stuttgarter Gäste.

Katarzyna Piter (1:6 3:6 gegen Kristina Kucova) und Kim Zimmermann (3:6 6:7 gegen Reca-Luca Jani) verloren zwar ihre Einzel, sorgten aber dann im Doppel beim Stand von 4:4 mit einem 3:6 6:1 10:5 Erfolg gegen Flink / Kucova für den entscheidenden fünften Punkt für den TEC Waldau. Zuvor hatten die Doppel Jakupovic / Laura Schaeder (3:6 4:6 gegen Pliskova / Jani) sowie Linda und Brenda Fruhvirtova (3:6 6:2 10:12 gegen Kolodziejova / Detiuc) ihre Matches verloren, wobei das junge tschechische Waldau-Doppel im Match Tie Break beim Stand von 9:7 zwei Matchbälle nicht verwerten konnten.

Mit der ausgeglichenen Bilanz von 3 Siegen und 3 Niederlagen beendet der TEC Waldau Stuttgart somit die Bundesliga-Saison auf dem im Vorfeld angestrebten Mittelplatz und machte es wie schon in der letzten Saison spannend bis zum letzten Ballwechsel der Saison, die auch in diesem Jahr wie vor zwei Jahren mit einem Punkt von Kim Zimmermann zu Gunsten des TEC Waldau zu Ende ging. „Die Mannschaft hat super gekämpft und auch die am letzten Spieltag nicht eingesetzten Spielerinnen haben das Team hervorragend unterstützt. Wir haben eine im Durchschnitt unglaublich junge Mannschaft eingesetzt, der die Zukunft gehört. Darauf können wir stolz sein.“, so Waldau-Manager Thomas Bürkle nach einem wieder einmal ungewöhnlich spannenden Bundesliga-Finale. Deutscher Meister wurde der TC Bredeney.


Zweite Bundesliga Herren

TEC Waldau Stuttgart – TC Augsburg Siebentisch 6:3

Auch am 7. Spieltag ging der Siegeszug der Herrenmannschaft des TEC Waldau Stuttgart in der zweiten Bundesliga weiter.

Zwei Tage nach dem 5:4 Auswärtssieg beim TC BW Oberweier legten die Jungs um Coach Danijel Krajnovic beim 6:3 Heimsieg gegen den TC Augsburg Siebentisch nach und belegen vor dem abschließenden Wochenende in der Tabelle einen ausgezeichneten zweiten Tabellenplatz, den vor der Saison wohl die wenigsten erwartet hätten.

Gegen Augsburg wurden alle Einzel wegen Regens in der Eduardo Garcia Halle gespielt. Die drei Waldau-Punkte holten Samuel Bensoussan, Tim Zeitvogel und Maxi Scholl. Niederlagen gab es für Christoph Negritu, Stephan Hoiss und Moritz Dettinger, der sein Match gegen Constantin Frantzen wegen einer Oberschenkel-Verletzung aufgeben musste.

In den Doppeln, die dann wieder im Freien gespielt wurden, konnte sich die verschworene Waldau-Gemeinschaft auch gegen die Augsburger wieder auf ihre Doppelstärke verlassen. Mariano Kestelboim und Sam Bensoussan (6:1 6:2 gegen Satral / Penzkofer), Yannick Maden und Maxi Scholl (6:2 4:6 10:5 gegen Feucht / Franzen) sowie Christoph Negritu und Tim Zeitvogel (6:1 6:4 gegen Leischner / Skerbatis) sicherten mit 3 Doppelpunkten den 6:3 Sieg gegen die Augsburger.

 

Am kommenden Freitag, 6. August, erwarten die Waldau-Herren den Tabellendritten aus Weinheim zum letzten Saison-Heimspiel (Spielbeginn 13.00 Uhr), ehe am Sonntag, 8. August, das Derby beim TV Reutlingen eine schon jetzt außergewöhnliche Saison der Waldau-Jungs beendet.

„Teamgeist setzt zahlreiche zusätzliche Kräfte frei und ist ein Geheimnis des Erfolges dieser tollen Mannschaft.“, so Coach Danijel Krajnovic am Ende eines erfolgreichen und mit vielen Kilometern auf der Autobahn verbundenen Tennis-Wochenendes.


Der TV Reutlingen war am Wochenende spielfrei.