Springe zum Seiteninhalt

Facundo Mena aus Argentinien verteidigt seinen Titel

Bei fast idealen Witterungsverhältnissen gaben sich vom 15. bis 18. August sowohl die Akteure als auch die zahlreichen Tennisfans auf der TCO-Tennisanlage zum 25-jährigem Jubiläum des ‚KocherCups‘ ein gelungenes Stelldichein um Tennis der Spitzenklasse zu erleben. Bei dieser vom Deutschen Tennisbund (DTB) genehmigten und Deutschland-weit ausgeschriebenen Veranstaltung ging es für die Teilnehmer neben den attraktiven Preisgeldern auch um begehrte DTB Ranglistenpunkte. Seit 2014 wird der FILA-Kochercup im Rahmen der DTB German Master Series by WILSON ausgetragen.

22.08.2019  Bezirk B  Aktive

Dabei kämpften die Turnierteilnehmer anlässlich des Kochercup-Jubiläums um ein von 8.000 Euro auf 10.000 Euro erhöhtes Gesamtpreisgeld. Insgesamt hatten sich 75 Spieler bei Turnier-Organisator Hubert Wunderle angemeldet, so viele wie noch nie zuvor. Überragend in diesem Jahr: Elf gemeldete Spieler finden sich unter den DTB-TOP100 Spielern. Das Turnier ist für ein Hauptfeld von nur 32 Teilnehmern ausgeschrieben. Wegen der überzähligen Anmeldungen (32 Qualifikanten und 19 auf Warteliste) musste deshalb am Donnerstag eine Qualifikation gespielt werden, bei der die Zuschauer bereits sehr anspruchsvolle und spannungsgeladene Spiele sahen. Als Lokalmatadoren waren dieses Mal David Novotny (TC Schorndorf, DTB-Rangliste 159), Alexander Röck (TC Ebnat, LK 9), Nico Elser (TC Aalen, LK 6) und Manuel Best (TC Niederstotzingen, DTB-Rangliste 608) am Start. Aufgrund seines guten DTB-Rankings war der Wasseralfinger David Novotny direkt fürs Hauptfeld qualifiziert während die anderen Lokalmatadoren durch die Qualifikation mussten.

Fürs Hauptfeld gelang es Turnierdirektor Hubert Wunderle den Sieger vom letzten Jahr und für den TC Rotenbühl Saarbrücken spielenden Argentinier Facundo Mena (DTB-Rangliste 31, ATP-Rangliste 270, Nr. 1 der Setzliste) wieder nach Oberkochen zu holen. Mit Stephan Hoiss vom TV Reutlingen war ein weiterer deutscher Topspieler gemeldet (DTB-Rangliste 38 und Nr.2 der Setzliste). Wegen Verhinderung des an 3 gesetzten Ivo Klec (TV Osterath, DTB-Rangliste 56) rückte Jimmy Yang (TC Leonberg, DTB-Rangliste 358) als Lucky Loser ins Hauptfeld auf. Mit dem auf Vier gesetzten für den TEVC Kronberg (Hessen) spielenden Patrick Zahraj  (DTB-Rangliste 77), dem für den THC Hanau spielenden und auf Fünf gesetzten Joel Link (DTB-Rangliste 79), den  für den TC Baden-Baden spielenden und auf Sechs gesetzten Nils Brinkmann (DTB-Rangliste 91), den für den TEC Waldau startenden und auf Sieben gesetzten Moritz Dettinger (DTB-Rangliste 92) gingen weitere heiße Anwärter für den Turniersieg an den Start.  Der auf Acht gesetzte Torben Steinorth (TV BW Schwetzingen, DTB-Rangliste 96) konnte nicht antreten, dafür rückte Daniel Linkuns-Morozov vom TC BW Vaihingen-Rohr als Lucky Loser ins Hauptfeld.

Für die beiden Lokalmatadoren Alexander Röck und Nico Elser war bereits in der ersten Qualifikationsrunde Schluß: Gegen im 300er-Bereich der DTB-Rangliste geführte Gegner verloren beide trotz heftiger Gegenwehr in zwei Sätzen. Dagegen erreichte der Niederstotzinger Manuel Best mit zwei hart erkämpften Siegen die Hauptrunde. In der 1. Runde besiegte er mit tollem Einsatz den auf DTB-Rangliste 193 geführten Niklas Albuszies vom TC BW Leimen mit 6:7, 6:2, 6:2. Im Achtelfinale traf er dann leider auf Titelverteidiger Facundo Mena. Trotz tollem Einsatz konnte er die Niederlage gegen den Titelverteidiger nicht verhindern (5:7, 3:6). Für David Novotny war nach überstandener 1. Runde im Achtelfinale gegen den an Sieben gesetzten Moitz Dettinger Schluß. Im Achtelfinale gab es allerdings auch erste Überraschungen als mit Patrick Zahraj (Setzliste 4), Joel Link (Setzliste 5) und Nils Brinkmann (Setzliste 6) gesetzte Spieler relativ früh ausschieden.

Die zwei Topfavoriten Facundo Mena und Stephan Hoiss gewannen ihre Viertelfinalspiele: Mena setzte sich mit 7:5, 6:3 gegen den Bad Schussenrieder David Gaissert durch, Hoiss ließ den Vaihinger Pascal Streit beim 6:2, 6:0 keine Chance.  Und dann gab’s im Viertelfinale noch ein kampfbetontes und emotionales Duell zwischen Moritz Dettinger (DTB-Rangliste 96) und Nico Hornitschek (DTB-Rangliste 189) vom TC Vaihingen-Rohr das Hornitschek mit 6:2, 5:7, 6:1 gewann. Überraschend mit 7:6, 6:4 gewann auch der ungesetzte Michael Weindl (DTB-Rangliste 128) vom TC Ismaning gegen den an Vier gesetzten Patrick Zahraj (DTB-Rangliste 77) das Viertelfinalspiel.

Die Halbfinals waren jeweils eine klare Angelegenheit für Mena und Hoiss. Mena gewann gegen Michael Weindl 6:1, 6:2 und Hoiss bezwang Nils Hornitschek 6:4, 6:2.

Das Finale zwischen Facundo Mena und Stephan Hoiss wurde wie schon die Halbfinals vor großer Zuschauerkulisse unter Leitung eines offiziellen DTB-Stuhlschiedsrichters und DTB-Oberschiedsrichters gespielt. Aufgrund des bisherigen Turnierverlaufs hatte man ein enges Match erwartet. Der Titelverteidiger aus Argentinien präsentierte sich in herausragender Form und war Hoiss an diesem Tag in allen Spielsituationen überlegen. Nach etwas mehr als einer Stunde war das Match entschieden: Mit 6:2, 6:3 holte sich Facundo Mena zum zweiten Mal hintereinander den Kochercup-Titel.

Stephan Hoiss war ob der Niederlage zwar enttäuscht fand aber lobende Worte für den Sieger Facundo Mena: “Heute hat Facundo einfach super gespielt, sein enormes Tempo und präzises Spiel hat zu vielen Fehlern meinerseits geführt“ sagte ein sichtlich enttäuschter Stephan Hoiss.

Die Siegerehrung wurde von Sportwart Hubert Wunderle und den Hauptsponsoren durchgeführt. Alle waren sich einig dass der diesjährige Kochercup wieder ein Leckerbissen für die Tennisfans war. Facundo Mena bekam von Turnierdirektor Hubert Wunderle und den Hauptsponsoren einen Scheck von 2.900 Euro überreicht. Stephan Hoiss erhielt für seinen zweiten Platz 1.800 Euro. Stadtrat Rainer Kaufmann als Vertreter der Stadt Oberkochen zeigte sich bei der Siegerehrung „erfreut über ein überragendes Tennisturnier mit herausragenden Spitzenleistungen das den Ruf der Sportstadt Oberkochen weit nach außen trägt“. Sieger Facundo Mena seinerseits war rundherum zufrieden: „vom  Teilnehmerfeld, von der Organisation und der Durchführung des Kochercups in familiärer Atmosphäre bin ich absolut begeistert und möchte nächstes Jahr gerne wieder kommen“.

Für die tadellose Platzpflege vor und während des Kochercups wurde Peter Calabek, Uwe Eckartsberg, Volkmar Keßler, Eberhard Kolb, Alfed Mangold, Michael Oweger und Markus Weick sowie Anja Königer für die dauerhafte Essenzubereitung während der gesamten Kochercuptage mit einem kleinen Präsent gedankt.

 

Die Ergebnisse ab Viertelfinale im Überblick:

Viertelfinale:

Facundo Mena (1) – David Gaissert (Q)  7:5, 6:3

Michael Weindl  – Patrick Zahraj (4)        7:6, 6:4

Nico Hornitschek –  Moritz Dettinger (7)  6:2, 5:7, 6:1

Stephan Hoiss (2) – Pascal Streit            6:2, 6:0

Halbfinale:

Facundo Mena – Michael Weindl            7:5, 6:3

Stephan Hoiss – Nico Hornitschek          6:4, 6:2

Finale:

Facundo Mena – Stephan Hoiss             6:2, 6:3

 

Sponsoren haben durch ihr Engagement wieder dafür gesorgt, dass die Spieler hinsichtlich Transport und Unterkunft bestens versorgt werden konnten.

Bei den sehr fair ablaufenden Spielen musste der eingesetzte Oberschiedsrichter Dr. Marco Vietze nur einige strittige Situationen begutachten und entscheiden. Turnierdirektor Hubert Wunderle sorgte für einen reibungslosen Ablauf des Turniers. Highlights im Rahmenprogramm waren der Auftritt des Musikvereins Oberkochen beim Weißwurstfrühstück sowie die Verlosung eines wertvollen Mountainbikes und  eines Logentickets für den Porsche-Cup 2020 in Stuttgart für 2 Personen sowie weiterer wertvoller Preise am Sonntag. 

Viele Vereinsmitglieder und Gönner haben durch ihre Mitwirkung bei der Bewirtung und Platzpflege ebenfalls dazu beigetragen, dass die Veranstaltung wieder ein großer Erfolg wurde.

Besonderer Dank gilt der Stadt Oberkochen sowie allen unterstützenden Firmen, die durch ihren Beitrag die Durchführung dieser Veranstaltung überhaupt ermöglicht haben.

Bilder vom 25. Kocher-Cup sind auf der Internetseite des TCO unter www.tc-oberkochen.de “Photogalerie 2019“ anzusehen.