Springe zum Seiteninhalt

Finalentscheidungen erst im Match-Tie-Break

Die Siege für Ivan Gomez Mantilla und Sofia Markova beim Dunlop WTB-Circuit 2017 um den Sparkassen-Cup in Birkmannsweiler stehen erst nach spannenden Kämpfen fest.

10.08.2017 Aktive

Sofia Markova hatte sich im Finale mit Steffi Bachofer einen harten Kampf geliefert. Steffi Bachofer (DTB 38) war durch die Absage von Vorjahressiegerin Lenka Jurikova an die Spitzenposition gekommen. Sie spielt für den TC Radolfzell in der Bundesliga, überzeugte in allen Matches durch ihr druckvolles, präzises Spiel und hatte bis zum Finale nie mehr als vier Spiele abgegeben. 2006 schon hatte sie den Sparkassen-Cup gewonnen.

Ihre Finalgegnerin, die 16-jährige Sofia Markova (DTB 238), kommt vom Regionalligisten TV Fürth. Ihre Bilanz in den Vorrunden war nicht ganz so eindeutig. Ihr Halbfinalspiel ausgefallen, weil die Gegnerin abgesagt hatte. Im letzten Jahr noch im Halbfinale ausgeschieden, stand sie nun im Finale. Markova zeigte wenig Respekt vor der Topspielerin und holte sich den ersten Satz mit 6:2. Höchstspannend, eindrucksvoll und auch emotionsgeladen war der zweite Satz, den die Favoritin mit 7:6 für sich entschied. Steffi Bachofer fand nicht ganz zu der Form wie in den Spielen zuvor, doch die junge Sofia spielte auch sehr clever und verstand es, die Favoritin immer wieder aus dem Rhythmus zu bringen. Der Match-Tie-Break ging mit 10:7 an Sofia Markova, die sich verständlicherweise sehr freute, nicht zuletzt auch über das Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Alysa Kögel vom TV Birkmannsweiler erreichte das Finale der Qualifikation.

Bei den Herren beherrschte der Spanier Ivan Gomez Mantilla (DTB 95), Württembergliga, TC Tübingen, mit seinem druckvollen Spiel das Feld. 2013 stand er schon einmal im Halbfinale des Sparkassen-Cups. Er ist ein sehr eleganter, wieselflinker und einfallsreicher Spieler, sein Spiel schön anzuschauen.

Sein Finalgegner, der ungesetzte Tim Handel (DTB 335) aus der Württembergliga (TC Markwasen Reutlingen) schlug auf dem Weg ins Finale im Achtelfinale den an vier gesetzten Backnanger Christopher Papadakis und im Viertelfinale den an Nummer zwei gesetzten Vorjahressieger David Novotny. Das Halbfinale entschied er klar für sich.

Das Finale, in dem es um ein Preisgeld von 1.200 Euro ging, war hochklassig – und spannend. Ivan Gomez Mantilla musste seinen ganzen Erfahrungsschatz einbringen, Tim Handel verlangte ihm alles ab. Nicht umsonst war er so weit gekommen. Sehr ausgeglichen war der erste Satz, den Gomez Mantilla mit 7:5 für sich entscheiden konnte. Mit 6:4 holte sich Handel den zweiten Satz. Oft punktete er mit seiner Vorhandpeitsche. Gomez Mantilla wiederum mit effektiven Netzattacken und knallharten Passierschlägen. Konzentriert ging Gomez Mantilla in den Match-Tie-Break, den er sich mit 10:5 sicherte.

Im B-Feld für Leistungsklassen 8-18 standen sich im Finale der an eins gesetzte Karl Rommel (TV Birkmannsweiler) und der ungesetzte Carl Kögel (ebenfalls TV Birkmannsweiler) gegenüber. Hier ging der Titel mit 6:3, 6:2 an Karl Rommel.

Dieses Jahr konnte der TV Birkmannsweiler den Spielerinnen und Spielern etwas ganz Besonderes bieten: Das PhysioTEAM DIETERICH aus Birkmannsweiler war vier Tage lang vor Ort und behandelte die Spieler zum „Nulltarif“. Nach den anstrengenden Matches und der Beanspruchung eine absolut tolle Sache, die auch sehr gerne genutzt wurde.
Namensgeber Kreissparkasse ist der Hauptsponsor. Das Autohaus Hilt stellt die Fahrdienstautos, mit denen wir die Spielerinnen und Spieler auf Außenanlagen fahren, vom Bahnhof abholen, ins Hotel fahren, zum Abendessen und was so eben anfällt. Weiter stellt das Autohaus Hilt auch die Pokale zur Verfügung. Sehr freuen wir uns auch über die neuen Sponsoren. Das ist die ortsansässige Firma Klöpfer GmbH & Co. KG, die unsere Arbeit wohl am besten beurteilen kann und schätzt. Und der Sportartikelhersteller YONEX, eine berühmte Marke, nicht erst seit Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Stan Wawrikanka und viele mehr diesen Schläger spielen.

Sybille Staufer

Top News