Springe zum Seiteninhalt

Erfolgreiches Wochenende für WTB-Athleten

Marie Vogt ist Baden-Württembergische Meisterin, Anna Gabric gewinnt ITF-Turnier, WTB-Chefcoach ist mit Leistungen des Nachwuchs beim Südwest-Circuit in Ludwigshafen zufrieden.

07.06.2021

BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE MEISTERSCHAFT in Freiburg

Starke Leistung von Marie Vogt: Die 16-Jährige vom TC Bernhausen ist neue baden-württembergische Meisterin. Sie gewann in Freiburg das Finale der Meisterschaften gegen Marisa Schmidt locker mit 6:1, 6:0. Auch WTB-Chefcoach Micha Wennagel war beeindruckt. „Das war eine saubere Leistung“, sagte er und betonte: „Die Glückwünsche gehen natürlich an Marie, aber auch an ihre Trainer Chris Singer, Andi Beck und Markus Knödel sowie unserem WTB-Partnertrainer Marc Schray, die alle maßgeblich zu der tollen Entwicklung von Marie Vogt und ihrem Gewinn der baden-württembergischen Meisterschaft der Damen beigetragen haben.“


ITF-TURNIER in Banja Luka

Anna Gabric vom TEC Waldau Stuttgart hat das mit 15.000 Dollar dotierte ITF Turnier in Banja Luka gewonnen und feierte damit ihren ersten Turniersieg auf der ITF-Tour nach ihrer Verletzung.
Im Finale bezwang Gabric die Slowakin Romana Cisovska, die beim Stand von 4:6, 6:3, 4:1 für Gabric verletzungsbedingt aufgeben musste.

Auf dem Weg in dieses Endspiel setzte sich die 23-jährige Gabric im Viertelfinale im schwersten Match der Turnierwoche gegen die an Nummer 4 gesetzte Ungarin Dorka Drahota Szabo mit 7:6 6:4 durch. In der Runde der letzten Vier bezwang die Waldau-Spielerin aus die Slowakin Eszter Meri mit 6:4 6:2. “Ich bin übergluecklich über diesen Turniersieg. Die harte Arbeit in der letzten Zeit hat sich gelohnt”, sagte Anna Gabric nach ihrem Turniersieg.„Wir freuen uns für Anna, die am vergangenen Wochenende auch einen guten Einstand in der Damen-Bundesliga hatte. Sie ist nach ihrer langen Verletzungspause auf dem richtigen Weg“, so Waldau-Geschäftsführer Thomas Bürkle.


TE-TURNIER in Bitola

Beflügelt von ihrem Turniersieg vor einer Woche in Skopje startete Vicky Pohle in das Turnier im mazedonischen Bitola. Erst im Halbfinale war Schluss. Gegen die Griechin Alexandra Panagiotidou - Finalgegnerin von Skopje - verlor sie dieses Mal deutlich. Im Doppel dagegen schlug die Stuttgarterin it ihrer niederländischen Partnerin Senna Van den Heuvel das Duo  Panagiotidou/Batzi - gegen diese beiden hatte Vicky Pohle im Doppelfinale von Skopje noch verloren. 


SÜDWEST-CIRCUIT in Ludwigshafen

Elf WTB-Talente waren beim Südwest Circuit in Rheinland-Pfalz aktiv. Beim Einladungsturnier, das zur DTB-U12-Masterserie zählt, waren neben den Juniorinnen und Junioren des WTB die Nachwuchsspieler*innen aus den Verbänden Rheinland-Pfalz, Baden, Bayern, Hessen, Mittelrhein, Niederrhein und dem Saarland am Start. Mit den Leistungen war WTB-Cheftrainer Micha Wennagel, der die Kinder wie Andi Beck und Albert Ender betreute zufrieden, mit den Ergebnissen nicht ganz.  „Insgesamt blieb das Abschneiden der WTB-Kids mit einer Finalteilnahme und drei Spielern im Viertelfinale etwas hinter den Erwartungen, jedoch die gezeigten Leistungen der Jugendlichen waren gut.“, sagte Micha Wennagel.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Jungen U12 :

Eine sehr unglückliche Auslosung entschied, dass alle WTB-Jungen im oberen Viertel waren und somit auf den an Nr. 1 gesetzten Spieler llian Mechbal (TVN) trafen. Sowohl Matti Barth (TC Markwasen Reutlingen), der nach hartem Kampf und einem Spiel auf Messers Schneide mit 3:6,6:3,4:6 in Runde 1 verlor, als auch Lasse Bohr (TC Hechingen) 4:6,0:6 in Runde 2 und Nico Pfäfflin (TEV Fellbach) 1:6,2:6 im Viertelfinale, standen gegen den extrem hart schlagenden Mechbal auf verlorenem Posten. Paul Kurzenberger (TC Bernhausen) unterlag Leopold Stock (Bayern) in drei Sätzen in Runde 1. In der Nebenrunde starteten somit Matti Barth, der entkräftet im Viertelfinale die Segel streichen musste, als auch Paul Kurzenberger, der sich im Halbfinale erst im Matchtiebreak geschlagen gab.

Mädchen U 12 :

Auch bei den Mädchen meinte es die Auslosung nicht besonders gut mit den WTB-Girls. So traf Annabell Lücke (TASV Böblingen) in der ersten Runde auf die an Nr. 1 Gesetzte Jeanne-Ardenne Taffo Simo vom Bayrischen Tennisverband. Nach gutem Spiel musste Annabell sich 1:6,3:6 geschlagen geben, obwohl es vor allem in Satz zwei vom Spielverlauf her knapper als das Ergebnis war.In der Nebenrunde erreichte Annabell das Finale, indem sie unglücklich 9:11 im Matchtiebreak unterlag. Marleen Gläser (TK Bietigheim) an Position 4 gesetzt gewann ihr Auftaktmatch mit 7:6,6:1 gegen Maren Persch (TVM), verlor dann im Achtelfinale gegen die Linkshänderin Livia Ackermann (Bayern) mit 7:6,2:6,1:6. Auch Annika Feifer (TC Lichtenwald) gewann ihr Auftaktmatch gegen Ann-Sophie Siems (TVM) in drei Sätzen musste sich dann aber ihrer WTB-Kollegin Victoria Okon (TEC Waldau) mit 4:6,1:6 geschlagen geben. Victoria verlor danach in einem Marathonmatch gegen Emmi Nehls nach hartem Kampf mit 3:6,6:3,6:7 im Viertelfinale. Emma Glaser (TC Metzingen) konnte in ihrem Auftaktmatch die an Nummer 5 Gesetzte Insa Hetzel mit 6:3 und 7:5 bezwingen, schlug dann Luisa Schild (Hessischer TV ) glatt mit 6:3,6:0, ehe sie auch im Viertelfinale gegen Taffo Simo mit 1:6 und 2:6 unterlag.

Mariella Thamm (TEC Waldau) erreichte nach Zweisatzsiegen gegen Eva Südmeier (TVN), Giolina Gregorio (Baden) das Viertelfinale, wo sie in drei Sätzen gegen die Hessin Lilly Becker in drei Sätzen gewann. Das Halbfinale konnte sie gegen Emmi Nehls klar mit 6:3,6:0 für sich entscheiden. Im Finale gegen die stark aufspielende Taffo Simo konnte sie leider nicht an ihre Leistung des Halbfinales anknüpfen und verlor deutlich mit 1:6,0:6.