Springe zum Seiteninhalt

Jüngstenbezirksmeisterschaften U11 bis U8 beim TC Nagold und dem TC Jettingen

Zweiter Aufschlag im Kleinfeld erlaubt.

29.01.2024  Bezirk C

Ein straffes Programm hatte Genadi Mihaylov, seit dem vergangenen Jahr nicht mehr nur Bezirkstrainer für den förderwürdigen Tennisnachwuchs der Vereine im Raum Stuttgart, Böblingen und Calw zuständig, sondern nach einer Überarbeitung des WTB-Förderkonzeptes dezentral auch in der nördlichen Stuttgarter Region in neuer Funktion als Verbandstrainer im Einsatz, am Wochenende der Jüngstenbezirksmeisterschaften zu absolvieren.

Nicht nur in Nagold und Jettingen war er als Beobachter des aktuellen Leistungsstandes der jungen Tennisasse gefragt, sondern auch an den Austragungsorten des Bezirk B (Kocher/Rems/Murr) in Großheppach, Endersbach und Baltmannsweiler. „Gleich an fünf Orten in zwei Tagen Präsenz zu zeigen, das war eine logistische Herausforderung. Es hat sich aber gelohnt, denn ich konnte überall einige interessante Matches beobachten, wobei das Hauptaugenmerk meiner Sichtungen auf den U8-Wettbewerben lag“, so Mihaylov.

Interessant war der Blick auf die im Kleinfeld spielenden U8 auch deshalb, weil die beim Aufschlag nicht nur einen Versuch (der dann aber von unten) haben, sondern wie im Tennis üblich noch einen zweiten. Der erste Aufschlag soll nun aber von oben erfolgen. „Diese Änderung kam vor allem bei den Jungs sehr gut an. Mit dem ersten Service von oben brachten sie eine gewisse Schärfe ins Spiel, was oft dann zu einem zügigeren und offensiveren Schlagabtausch führte. Mit dem zweiten von unten sah das ganze hingegen etwas vorsichtiger, kantiger und nicht mehr so dynamisch aus. Die Mädels entschieden sich hingegen überwiegend dafür, nur von unten aufzuschlagen. Sie bauten dafür die Ballwechsel akribischer auf und hielten den Ball so etwas länger im Spiel“, so die Beobachtung von Genadi Mihaylov.

Interessant war der Ausgang der U8-Wettbewerbe aber noch in anderer Hinsicht. Sowohl bei den Mädchen wie auch den Knaben gewann am Ende ein Kind, das in der Gruppenphase noch eine Niederlage im Kurzsatzspiel hatte einstecken müssen, sich als bester Gruppenzweiter aber trotzdem für das Halbfinale qualifiziert hatte, um dann gegen den vorherigen Bezwinger den Spieß umzudrehen. Im einen Fall kam Ellie Kalter (TC Doggenburg) gegen Noémi Ferencz-Kis (TA SV Sillenbuch) zum Turniersieg, im anderen Hanno Schikotanz (TC Herrenberg) gegen Tim Nebgen (TC Tachenberg). Ganz ohne Niederlage beendeten Isita Krieg (STG Geroksruhe) und Colin Kraft (TC Rutesheim) bei den U9 und Diego Schmid (TC Doggenburg) im mit 16 Teilnehmern größten Feld der U10 ihre Spiele.

Ein Vereinsduell ergab sich im Finale der Altersklasse U11 bei den Mädchen. Hier holte sich am Ende Victoria Hulko (TC Herrenberg) gegen Malea Bernhart mit 6:3, 6:1 den Bezirkstitel. Sieger seiner Altersklasse, diesmal der Junioren U11, wurde nicht zum ersten Mal Theo Schikotanz (TC Herrenberg). Das Finale gegen Paul Kalter (TC Doggenburg) gewann er 6:0, 6:3. Aus Sicht von Bezirksjugendwartin Martina Fischer (Calw) verliefen die Jüngstenmeisterschaften mit ihren rund 80 Mitspielenden reibungslos, „Es blieb sehr ruhig, harmonisch und fair, der TC Nagold hatte das toll organisiert und ich hoffe, sie unterstützen uns auch beim nächsten Mal wieder.“ (tv)