Springe zum Seiteninhalt

Kurt Adam verabschiedet

Jetzt ist es amtlich. Die Ära Kurt Adam als Geschäftsführer des Württembergischen Tennis-Bundes (WTB) ist nach 34 Jahren und vier Monaten zu Ende gegangen. Offiziell wurde der 68-Jährige bereits am 12. September im Rahmen der WTB-Delegiertenversammlung verabschiedet. Bei einem Treffen im kleinstmöglichen Kreis im Landesleistungszentrums in Stuttgart-Stammheim wurde am 30. Oktober das Kapitel Geschäftsführer Kurt Adam im Beisein des WTB-Präsidiums, den Mitarbeitern und Trainern nun endgültig geschlossen.

30.10.2020  Allgemein
Die WTB-Vizepräsidenten Rolf Schmid (l.) und Stefan Böning umrahmen den scheidenden Geschäftsführer Kurt Adam.

Als Anerkennung für seine langjährigen tadellosen Dienste im zweitgrößten Tennislandesverband Deutschlands erhielt er unter anderem die Goldene Ehrennadel. „Das ist ein Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung für sein jahrelanges vorbildliches Wirken für den Tennissport in Württemberg“, sagte WTB-Vizepräsident Rolf Schmid stellvertretend für das Präsidium. „Ich gehe nicht mit Wehmut“, sagte Kurt Adam, „es war eine schöne Zeit, aber irgendwann muss halt einfach Schluss sein“, so der scheidende Geschäftsführer.

Zu Beginn seines Schaffens leitete der gelernte Bankkaufmann, der von der Landesbank Baden-Württemberg zum Tennissport kam, die damals noch in der Wilhelmstraße in Stuttgart beheimatete Geschäftsstelle, die dann im Jahr 1993 im Zuge des Baus des Landesleistungszentrums im Emerholz an den Rand der Landeshauptstadt Stuttgart zog. In den über drei Jahrzehnten Verbandstätigkeit hat der Schwabe aus Filderstadt-Bonlanden viele Funktionäre, aber im Besonderen Präsidenten erlebt, die er in Finanzfragen mit hoher Fachkompetenz tatkräftig unterstützt hat. In den Anfangsjahren war es Ehrenpräsident Dr. Heinz Latendorf, gefolgt von Walter Knapper sowie über insgesamt 18 Jahre, der im letzten Jahr ausgeschiedene WTB-Ehrenpräsident Ulrich Lange. Auf seiner letzten Etappe folgte dann der heutige Präsident Stefan Hofherr. Kurt Adam war gleichermaßen im Präsidium, bei den Funktionären, den Mitarbeitern der Geschäftsstelle, dem Trainerteam und bei den Vereinen beliebt und hat sich über diese lange Zeit mit großem Einsatz und Fachwissen für den Verband verdient gemacht.

Mit dem Eintritt ins Rentenalter hat Kurt Adam nun noch mehr Zeit, sich um die Fußballer seines SV Bonlanden zu kümmern. Die meiste Zeit wird er jedoch mit seine Lieben verbringen. Jeder, der ihn kennt, weiß, dass er ein absoluter Familienmensch ist und mit seiner Frau Sabine vier Kinder großgezogen hat. Mittlerweile sind neben zwei Schwiegersöhnen noch drei Enkel hinzugekommen, um die er sich ebenfalls liebevoll kümmert.

Im Amt des Geschäftsführers hat der WTB bereits zum 1. September mit Jens Föhl einen Nachfolger eingestellt, der nun in große Fußstapfen tritt.