Springe zum Seiteninhalt

Lokalmatador gibt auf

Der Turnierfavorit hatte leichtes Spiel: Jan Choinski, beim SÜDWESTBANK Tennis Grand Prix in Schwieberdingen ohnehin an 1 gesetzt, durfte bereits nach gewonnenem ersten Satz unter die Dusche – sein Gegner konnte nicht mehr. Lokalmatador Dominik Böhler, nach überstandener Grippe, offensichtlich geschwächt, musste aufgeben. „Es tut mir leid, aber es ging einfach nicht mehr“, entschuldigte sich hinterher der Korntaler, der in der nächsten Saison für Bad Schussenried spielt. Der 21-Jährige war dank einer Wild Card ins Hauptfeld gekommen.

11.01.2018 Aktive
Die Kraft reicht nach überstandener Grippe für Dominik Böhler noch nicht für ein ganzes Match. ©Baumann

Wesentlich spannender war das zweite Match des Tages zwischen dem 32-jährigen Oldenburger Stefan Seifert und dem erst 18-jährigen Aschheimer Kai Lemstra. Nachdem der Oldie den ersten Durchgang dank seines variableren Spiels nach Belieben dominierte, schlug der aufschlagstarke Youngster zurück und gewann den zweiten Satz mit 7:6. Im entscheidenden Durchgang glückte dem Niedersachsen ein frühes Break, doch wieder kam der Bayer zurück. Die Entscheidung fiel dann im neunten Spiel, das gefühlte 20 Minuten dauerte. Jeder Spieler hatte mehrere Möglichkeiten, dieses Spiel für sich zu entscheiden, aber Aufschläger Lemstra hatte letztlich die besseren Karten und danach das Momentum für sich.

Keinerlei Probleme hatte der 25-jährige Kevin Krawietz, dessen kraftvollem Spiel der 19-jährige Wiesbadener Niklas Schell beim 6:2, 6:4 nur wenig entgegenzusetzen hatte. Heute wartet auf den Franken mit dem topgesetzten Jan Choinski allerdings ein wesentlich härterer Brocken. Auch der an 2 gesetzte Niedersachse Daniel Masur hatte beim 6:1, 6:2 gegen den niederländischen Qualifikanten Mick Veldheer keine Mühe.