Springe zum Seiteninhalt

Luis Dobelmann erreicht Finale

Zum 42. Mal fand das internationale Jugendturnier in der Ulmer Friedrichsau statt. Ausrichter TA SSV Ulm 1846 konnte wieder über 300 Spielerinnen und Spieler aus dem In- und Ausland begrüßen. Das waren 50 Jugendliche mehr im Vergleich zum Vorjahr. Nicht nur dadurch waren die Hotelkapazitäten sehr begrenzt, denn parallel zum ersten Turnierwochenende fanden die deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften mit über 3.000 Teilnehmern gegenüber den Tennisanlagen im Donaustadion statt.

27.08.2019  Jugend
Der spanische Sieger Guerrero Alvarez mit Luis Dobelmann (r.).

Für besonderes sportliches Aufsehen sorgte der für den TC Winnenden spielende Luis Dobelmann bei den U16. Der WTB-Kaderspieler setzte bereits in der ersten Runde als ungesetzter Spieler ein Ausrufezeichen als er den an Nummer fünf gesetzten Ukrainer Iegor Opanasenko mit 6:2, 6:2 bezwingen konnte. Es folgten Siege gegen den Australier Andre Filip, den Italiener Giorgio Gai und im Viertelfinale gegen Kacper Szymkowiak aus Polen. Im Halbfinale konnte Dobelmann an seine Topform aus den vorangegangenen Runden anschließen. Er gewann gegen den an sechs gesetzten Slowenen Aljaz Kirbis mit 6:1, 6:4. Das Finale entwickelte sich dann aufgrund einer Verletzung von Dobelmann zu einer deutlichen Angelegenheit. Der Spanier Guerrero Alvarez behielt mit 6:2, 6:1 die Oberhand. Dennoch konnte sich Dobelmann über einen starken zweiten Platz freuen.

In der weiblichen U16-Konkurrenz standen sich zwei 14-Jährige gegenüber. Hier gewann die an zwei gesetzte Polin Malwina Rowinska mit 6:1, 3:6, 6:1 gegen die topgesetzte Russin Yaroslava Bartashevich Die Siege in den U14-Wettbewerben holten sich Katrin Pavkova aus Tschechien und der Bulgare Viktor Markov. Pavkova bezwang im Endspiel Hannah Read aus Englad und Markov setzte sich gegen Lukas Escher vom SC Victoria Hamburg durch.

Bei der Siegerehrung dankte Walter Ziegler, Vorsitzender der TA SSV Ulm 1846, besonders dem Nachbarverein Tennisklub Ulm, der nicht nur seine Plätze zur Verfügung stellte, sondern auch zahlreiche freiwillige Helfer zum Turnier entsandte.