Springe zum Seiteninhalt

Mut zum Risiko wird belohnt

Linus Schnarrenberger vom TC Göppingen holt den Sieg beim achten Sport-Holl-Cup des TC Deggingen.

05.09.2019  Bezirk D  Aktive
Sport-Holl-Cup 2019 (v.l.): Tobias Zacholowsky (TC Deggingen, Turnierorganisation), Jonas Maderer, Jonas Gairing, Robin Spengler, Linus Schnarrenberger, Noah Duller, Jörg Meyer, Maximilian Peter, Christian Lenz und Kai Loidl.

Linus Schnarrenberger hat zum ersten Mal beim Leistungsklassenturnier des TC Deggingen um den Sport-Holl-Cup triumphiert. Der junge Spieler des Verbandsligisten TC Göppingen (Jahrgang 2002), mit LK7 an Position eins des Rankings geführt, setzte sich in einem spannenden Endspiel gegen den an Nummer zwei gesetzten Robin Spengler (LK 8) vom Freiburger Tennis-Club 6:3, 3:6, 10:2 durch. „Das waren zwei komplett unterschiedliche Sätze. Am Ende hat sich der Spieler durchgesetzt, der mehr Risiko eingegangen ist“, sagte Deggingens Vorstandsmitglied Peter Duller. Der Turnierleiter freute sich an den beiden Tagen über „sehr viele tolle Matches auf hohem Niveau und das sehr faire Verhalten der Spieler untereinander.“

Schnarrenberger, der im Achtelfinale ein Freilos hatte, setzte sich im Viertelfinale gegen Marcel Kroiß vom Bezirksligisten TC Schlat 6:0, 6:2 durch. Im Halbfinale hatte er Kräfte sparen können, denn sein Gegner Tim Loidl vom TC Leinfelden-Echterdingen, der zuerst Christian Kienle vom Gastgeber TC Deggingen im Match-Tie-Break niedergerungen und sich dann gegen den höher eingestuften Marc Fiegert vom TC Faurndau in zwei Sätzen durchgesetzt hatte (6:3, 6:4), konnte im Semifinale nicht antreten. Der zweitplatzierte Spengler hatte sich gegen Tobias Zacholowsky vom TC Deggingen und im Halbfinale gegen Paul Sonnentag vom TV Schwäbisch Gmünd jeweils in zwei Sätzen behauptet.

Den Sieg im Feld der Herren B (Lk 10 bis 18), für das es am Freitag mehrere Qualifikationsspiele gegeben hatte, holte sich der an Nummer drei gesetzte Christian Lenz vom TC Langenau. Er setzte sich im Finale gegen Maximilian Peter (Jahrgang 2003) 2:6, 6:3, 10:3 durch. Den jungen Metzinger verließen am Ende die Kräfte. Er hatte sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gekämpft und war dort bis ins Endspiel gestürmt. Aber nicht nur Peter, auch der spätere Gewinner Lenz hatte ein intensives Programm hinter sich. Denn bis auf das 6:1, 6:1 in seinem Auftaktmatch gegen Konstantinos Kazantzidis von der Post-Sportgemeinschaft Pforzheim musste er in seinen weiteren Matches immer über drei Sätze gehen, zeigte hier aber keine Nerven und wurde für sein Durchhaltevermögen belohnt. Rang drei ging an den ungesetzten Eduardo Oliveira de Jesus vom TC BW Zuffenhausen, der den an Position zwei geführten Jonas Gairing vom TC Rechberghausen-Birenbach 6:1, 6:1 bezwang.

Beim Wettbewerb der Herren C (Lk 16 bis 23) setzte sich in Jonas Maderer vom TC Harthausen ein ungesetzter Spieler durch. Maderer hatte nur zum Einstieg ein paar Schwierigkeiten, gewann gegen den an Nummer vier gesetzten Matthias Klapdor vom TC Donzdorf aber 6:4, 6:4. In seinen restlichen Matches hatte er dann keine Probleme mehr. So war auch das Finale im Eiltempo vorbei. Allerdings profitierte der Harthäuser vom Kräfteverschleiß seines Gegners Kai Loidl, der an Nummer drei gesetzt war und im Halbfinale das Marathonmatch gegen Noah Duller vom TC Deggingen 4:6, 7:5 und 11:9 für sich entscheiden konnte. Im Spiel um Platz drei hatte dann Jörg Meyer vom SV Amstetten im Match-Tie-Break das bessere Ende für sich und bezwang Duller 4:6, 6:1, 10:2.
Frank Höhmann