Springe zum Seiteninhalt

Nic Wiedenhorn gewinnt den DM-U16-Titel

Württemberger holen in Ludwigshafen einen Titel im Einzel, zwei im Doppel, je eine Vize-Meisterschaft im Einzel und Doppel sowie einen dritten Platz im Einzel und vier im Doppel

10.06.2017 Jugend

Für den krönenden Abschluss aus Sicht des Württembergischen Tennis-Bundes (WTB) bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ludwigshafen sorgte Nic Wiedenhorn (TA SV Böblingen). Der 16 Jahre alte Kaderspieler setzte sich im Endspiel der U16-Konkurrenz gegen Moritz Hoffmann (TC Weinheim) durch und holte sich damit seinen ersten deutschen Freiluft-Meistertitel im Einzel. Den ersten Sieg feierte er bei den Hallenmeisterschaften im Jahr 2014 in der Altersklasse U13. Auf dem Weg ins Finale hatte Wiedenhorn keinen Satz abgegeben und in der ersten Runde dabei den topgesetzten Osman Torski (TC GW Nikolassee) mit 6:4, 6:1 bezwungen. In der entscheidenden Partie gegen den an zwei gesetzten Badener musste er dann zwar seinen ersten Satzverlust hinnehmen, brachte aber das Match mit 6:3, 4:6, 6:3 nach Hause. „Nic hat seine Chance genutzt und sich trotz seiner schweren Auslosung den Titel geholt. Eine tolle Leistung“, lobte WTB-Cheftrainer Michael Wennagel. Im Doppel holte der WTB-Kaderspieler an der Seite von Fynn Künkler (TC SuS Bielefeld) den dritten Platz. Aufrgrund seines langjährigen untadeligen Verhaltens bekam er außerdem den Fainesspokal des DTB überreicht.

Am letzten Tag der Titelkämpfe hatte mit Antonia Schmidt (TC Lauffen) eine zweite Akteurin aus dem WTB-Lager die Chance, den Meisterthron zu erklimmen. Die 15-Jährige unterlag jedoch Isabella Pfennig (TC Großhesselohe) im Endspiel der Juniorinnen U16 mit 1:6, 2:6 und musste sich mit einem sehr guten zweiten Platz zufrieden geben. Für eine weitere erfreuliche Platzierung im Einzel sorgte Liam Gavrielides (TK Bietigheim) bei den Junioren U13. Nach seiner knappen 6:3, 5:7, 5:7-Halbfinalniederlage gegen Bon Lou Karstens (TG Düsternbrook) landete er in der Endabrechnung auf Platz drei. „Antonia und Liam, der lange verletzt war, haben positiv überrascht und gezeigt, dass sie zu den Besten in ihrem Jahrgang zählen“, so Wennagel.

Die gute Bilanz der WTB-Jugendlichen rundete das Abschneiden in den Doppelwettbewerben mit zwei deutschen Meistertiteln und einer Vize-Meisterschaft ab. Mia Mack (TC Hechingen) siegte im U13-Wettbewerb an der Seite von Theresa Haas (ESV München Sportpark) und Alexandra Vecic (TC Hechingen) errang mit Santa Strombach (LTTC RW Berlin) die Doppelmeisterschaft bei den Juniorinnen U16. Mit Kim Niethammer (TA SV Böblingen) war auch ein männlicher WTB-Vertreter in ein Endspiel der Doppelkonkurrenz vorgestoßen. Er unterlag jedoch mit seinem Partner Konstantin Südhoff (TC Glückauf Kropfmühl) im Endspiel der U14 gegen das Duo Max Rehberg (TC Aschheim)/Mika Lipp (TSC Mainz) mit 4:6, 5:7. Hinzu kommen noch vier dritte Plätze. Neben Wiedenhorn erreichten Michael Walser (TC Bad Schussenried) mit Jakob Cadonau (TC Schönbusch Aschaffenburg) bei den U16, Rebeka Kern (TC Bernhausen)/Noma Noha Akugue (TuS Glinde) bei den U14 und Ante Cikojevic (TA TV Tamm)/Marc Majdandzic (Oeynhausener TC) bei den U13 das Doppel-Halbfinale. „Natürlich fällt bei diesem Gesamtergebnis mein Fazit sehr positiv aus. Die Meisterschaften waren nicht nur sportlich erfolgreich, sondern haben auch die sehr gute Entwicklung unserer Kaderjugendlichen gezeigt. Das Potential ist auf jeden Fall da! Hinzu kam, dass unsere Jugendlichen auf den Punkt hin fit waren, was ein Verdienst der sehr guten Arbeit unserer Trainer ist“, sagt Verbandsjugendwart Stefan Böning.

Aus Württemberg konnten für die diesjährigen Titelkämpfe beim BASF TC Ludwigshafen über die Ranglistenposition insgesamt 19 Jugendliche ein Ticket für die Teilnahme lösen und zwei Akteure schafften über eine Wildcard den Sprung in die Felder. Der Großteil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (17) waren Mitglied im Kader des WTB. Hinter dem Bayerischen Tennisverband, aus dessen Gebiet 37 Akteure mit von der Partie waren, stellten die Württemberger damit die zweitmeisten Teilnehmer. Mit zwei Einzeltiteln durch Isabella Pfennig (TC Großhesselohe, U16) und Max Rehberg (TC Aschheim, U14) waren die Bayern am erfolgreichsten. Die vier weiteren Titel gingen durch Nic Wiedenhorn nach Württemberg, Mara Guth (TC Bad Vilbel, U14) nach Hessen, Sarah Müller (TA TUS Neunkirchen, U13) ins Saarland sowie Daniel Milardovic (Kölner THC Stadion RW, U13) an den Tennisverband Mittelrhein. A. Adam

Weitere Informationen und alle Ergebnisse gibt es HIER