Springe zum Seiteninhalt

Offener Brief zeigt Wirkung

Die neue Corona-Verordnung bringt endlich die erhofften Lockerungen auch für den Tennissport mit sich.

28.06.2021

Unter einer Inzidenz von 50 kann künftig ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis Tennis gespielt werden, bei Wettkampfveranstaltungen entfällt zudem die Begrenzung der Teilnehmerzahl. Damit hat der offene Brief der Interessengemeinschaft Leistungssport der Tennisverbände in Baden-Württemberg Wirkung gezeigt.

 

In dem gemeinsamen Appell hatten die Präsidenten des Badischen Tennisverbands, Stefan Bitenc, und des Württembergischen Tennis-Bunds, Stefan Hofherr, am 11. Juni ihr Unverständnis für die zuletzt geltenden Regelungen bekräftigt und die Landesregierung aufgefordert, endlich sinnvolle Entscheidungen im Zeichen des Sports zu treffen. Tennisspieler*innen in Baden-Württemberg sollten vor allem die Möglichkeit bekommen, ohne Test-, Impf- oder Genesenennachweis Tennis spielen zu können. Für den WTB-Präsidenten Stefan Hofherr sind die ab sofort gültigen Regelungen somit vor allem eine Rückkehr zur Verhältnismäßigkeit. „Für unsere Vereine und dem damit verbundenen Ehrenamt sind die Lockerungen eine Riesenerleichterung“, erläutert er und ergänzt. „Endlich wurde das umgesetzt, was wir schon seit vielen Wochen gefordert haben. Gerade die umfangreichen Testnachweise waren eine große Belastung für die Vereine, insbesondere für die Kinder und Jugendlichen sowie deren Trainer*innen. Die neuen Regelungen vereinfachen die Rahmenbedingen für alle enorm.“

 

Die aktuelle Corona-Verordnung hat zunächst Gültigkeit bis 26. Juli 2021.