Springe zum Seiteninhalt

Topgesetzte räumt doppelt ab

Die Spanierin Sara Sorribes-Tormo gewinnt bei der 21. Turnierauflage in Bad Saulgau im Einzel und Doppel.

28.08.2019  Aktive

Die Spanierin Sara Sorribes-Tormo, Mitglied der spanischen Fed Cup-Mannschaft, ist die große Abräumerin der 21. KNOLL Open in Bad Saulgau. Zunächst bezwang die 22-Jährige aus Castellón die Westfälin Katharina Gerlach (Tennispark Versmold) aus dem Porsche Talent Team mit 7:6, 6:1. Sorribes-Tormo als Nummer 98 der Weltrangliste beim oberschwäbischen Traditionsturnier an Nummer 1 gesetzt, war mit nur einem Satzverlust ins Finale marschiert. In Runde eins besiegte sie die an Nummer 390 der Weltrangliste stehende Luxemburgerin Eleonora Molinaro klar mit 6:2, 6:2. Gegen die 600 Ränge schlechter platzierte Norwegerin Malene Helgo hatte sie schon deutlich mehr Mühe, gewann am Schluss aber mit 6:4, 7:6. Im Viertelfinale erwartete sie die an fünf gesetzte Marina Melnikowa. Die Russin hatte zuvor die aus Biberach stammende und für den TC Waldau Stuttgart spielende Carmen Schultheiss aus dem Turnier geworfen. Die Spanierin hatte jedoch leichtes Spiel und gewann klar mit 6:2, 6:1. Ein Krimi über beinahe knapp drei Stunden wurde dagegen das Halbfinale gegen die an Nummer acht gesetzte Rumänin Irina Fetecau. Nachdem sie den ersten Satzverlust hinnehmen musste, gewann sie den dritten Satz wieder deutlich und qualifizierte sich mit 6:4, 3:6, 6:1 fürs Endspiel.

Ihre an sechs gesetzte Endspielgenerin Katharina Gerlach aus Essen gewann unter den Augen von Barbara Rittner, Head of Women`s Tennis im DTB, auf ihrem Weg ins Finale zunächst gegen Laura Schaeder (TEC Waldau) mit 6:3, 6:2. Ihr Ziel war es solange wie möglich im Turnier zu bleiben, druckvoll und variabel zu spielen und von Spiel zu Spiel zu denken. Durch ein klares 6:1, 6:2 gegen die Russin Ksenia Laskutova erreichte sie das Viertelfinale gegen die Brasilianerin Teliana Pereira, die 2015 die Nummer 48 der Weltrangliste war. In ihrem besten Match in letzter Zeit, laut Aussage von Barbara Rittner, bezwang sie nach einem hart umkämpften ersten Satz das Match mit 7:5, 6:3. Im Halbfinale ging es dann gegen Melanie Stokke aus Norwegen, die im Viertelfinale die an zwei gesetzte Spanierin Georgina Garcia-Perez ausgeschaltet hatte. In einer umkämpften Partie holte Gerlach einen deutlichen Rückstand (2:6, 1:4) auf und zog mit dem 2:6, 7:6, 6:1-Erfolg ins Finale ein.

Vor erneut vollbesetzten Rängen gab es im Finale zunächst ein wahres Breakfestival. Bis zum Tiebreak gaben beide Akteure vier Mal den Aufschlag ab und brachten das eigene Service nur zweimal durch. Letztlich setzte sich die Spanierin, der es vor allem im zweiten Satz erfolgreich gelang, das druckvolle Vorhandspiel ihrer Gegnerin nicht zur Entfaltung kommen zu lassen mit 7:6, 6:1 durch. Zur Belohnung für ihren Sieg kassierte Sorribes-Tormo exakt 3919 US-Dollar und 60 Weltranglistenpunkte.
Zusammen mit Georgina Garcia-Perez gewann sie anschließend auch noch die Doppelkonkurrenz. Die Spanierinnen gewann das Finale mit 6:3, 6:1 gegen das russische Duo Ksenia Laskutova/Marina Melnikova.

Die zahlreichen tennisbegeisterten Zuschauer sahen trotz des parallel stattfindenden WTA-Turniers in Karlsruhe ein gut besetztes Spielerinnenfeld und hervorragendes, spannendes Tennis. Sichtlich zufrieden zeigte sich Turnierdirektor und TC-Vorsitzender Gernot Maier. „Insgesamt sind wir mit dem Verlauf des Turniers sehr zufrieden. Wir hatten ähnlich viele Zuschauer wie im vergangenen Jahr. Das Wetter hat dieses Jahr ebenfalls mitgespielt und hat den Zuschauern und den arbeitenden Clubmitgliedern nicht so viel abverlangt wie die Hitze des letzten Jahres“, so Maier. Zudem bedankte er sich bei allen freiwilligen Helfern, den Sponsoren, den Schiedsrichtern und dem KNOLL OPEN–Team für die Unterstützung, ohne die ein solches Turnier nicht zu stemmen wäre.

Natürlich war außer Tennis auf dem Turnierpark noch einiges geboten. Begonnen mit der offiziellen Begrüßung der Spielerinnen mit der Pastaparty, bei der vor allem die familiäre und offene Atmosphäre des Turniers von den Spielerinnen gelobt wurde, der KNOLL OPEN-Night mit allen Sponsoren, dem Mannschaftsabschlussfestes des TC Bad Saulgau und abschließend der Frühschoppen mit den Friedberger Musikanten. Frei nach Sepp Herberger: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“, wird in Bad Saulgau bereits an der 22. Ausführung der KNOLL OPEN gearbeitet. Bruno Wetzel