Springe zum Seiteninhalt

Turniersieg beim J1+ in Eichenau – Erstes Sandplatzturnier – Erster Sieg.

Jana Nolte (TC Lauffen) startet hervorragend in die Sandplatzsaison und sichert sich gleich beim ersten großen Sandplatzturnier der Saison den Sieg.

30.04.2024  Bezirk A
Jana Nolte (li.) und Anna Knorr

Nach dem erfolgreichen Ostertrainingslager mit dem gesamten WTB in der Türkei musste sich in der Vorbereitung zum Turnier in heimischen Gefilden bei regnerisch und kaltem Wetter etwas durchgemogelt werden. Passend zum Turnierstart am vergangenen Freitag kam dann endlich die lang ersehnte Sonne heraus.

Im bis zum letzten Platz gefüllten Teilnehmerfeld des stark besetzen U12 Ranglistenturniers der Kategorie J1+ waren einige Spielerinnen vom WTB mit von der Partie. Neben der an Nr. 2 gesetzten Jana Nolte, waren ebenso Anna Knorr (TK Bietigheim, Nr. 5), Valentina Gaspert (TC Bernhausen, Nr. 9), Filippa Kleinholz (TC Ludwigsburg, Nr. 12), Paula Eisele (TC Ehingen/Donau, Nr. 13), Mila Hungerbühler (TC Ludwigsburg, Nr. 14) und Maisha Madegwa (TG Rosenfeld) dabei.

Mila Hungerbühler scheiterte zwar bereits an ihrer Auftakthürde, holte sich dann jedoch mit drei Siegen, den Sieg in den Nebenrunde. Paula Eisele verlor im Achtelfinale gegen die spätere Finalistin Taffo Simo (GW Luitpoldpark München) mit 1:6, 0:6. Ebenso im Achtelfinale scheiterte Valentina Gaspert an Sara Kralle (TC Dietesheim) nach hartem Kampf mit 2:6, 3:6. Und auch Maisha Madegwa scheiterte in der gleichen Runde an Emilie Schell (TC GW Gräfelfing) mit 3:6, 4:6.

Anna Knorr und Filippa Kleinholz setzen sich in ihren Auftaktpartien durch, so dass es im Achtelfinale zum direkten Duell kam. Hier behielt Anna nach intensivem Spiel mit 7:6, 6:4 die Oberhand. Im Viertelfinale musste Anna dann jedoch gegen die Nr. 1 der Setzliste Carla Pollmüller (TSV Neubiberg-Ottobrunn) nach teilweise engen Spielen letztlich in eine 1:6, 1:6 Niederlage einwilligen.

Jana Nolte machte in den ersten drei Runden kurzen Prozess mit ihren Gegnerinnen (Fabia Ackermann (MTTC Iphitos München) 6:2, 6:0; Emilie Schell 6:0, 6:3; Clara Nodlbichler (TC Friedberg) 6:3, 6:0. Merkte man ihr anfangs noch die längere Turnierpause an, so steigerte sich Jana von Match zu Match und fand mehr und mehr zu ihrem Spiel.

Im Halbfinale kam es zum ersten Härtetest mit Alessandra Urga (TC Neuhaus), die in Deutschland bisher nur wenig in Erscheinung getreten ist, da sie in der Dominic Thiem Akademie in Österreich trainiert. Mit ihrer bis dahin besten Leistung ließ Jana ihre Gegnerin nie ins Spiel kommen und behielt mit 6:1, 6:0 die Oberhand.

Im Finale wartete etwas überraschend Luise-Noelly Taffo Simo, die sich zuvor in einem engen Halbfinale gegen die Deutsche Nr. 2 Carla Pollmüller mit 7:6, 7:6 durchgesetzt hatte. Telefonisch gut von WTB-Cheftrainer Michael Wennagel auf dieses Match eingestellt sicherte sich Jana den ersten Satz deutlich mit 6:2. Im zweiten Durchgang änderte Luise-Noelly ihre Taktik und versuchte nun mehr mit hohen Topspin-Bällen zum Erfolg zu kommen. Jana hielt mit harten, langen Grundschlägen dagegen und sicherte sich nach Abwehr eines Satzballes den Satz und damit das Match im Tiebreak 7:6(9:7).

Bekommt Jana nach einem anstrengendem Turnierwochenende normalerweise einen trainingsfreien Tag „verordnet“, machte ihr WTB-Cheftrainer Michael Wennagel das größte Geschenk, in dem er ihr erlaubte, auch am Montag ins Training nach Stammheim zu kommen.

Am kommenden Wochenende geht es direkt weiter mit den heimischen Bezirksmeisterschaften. (T.Nolte)