Springe zum Seiteninhalt

Unter Wert geschlagen

Die Damen des TEC Waldau Stuttgart stehen nach dem 2:7 gegen das Team Ladival Bad Vilbel vor dem letzten Bundesliga-Wochenende mit dem Rücken zur Wand und stecken wieder einmal mitten im Abstiegskampf.

03.06.2019  Aktive
Mona Barthel und der TEC Waldau stecken im Abstiegskampf.

Das Heimspiel gegen Meisterschaftsfavorit Bad Vilbel verlor das Team bei Bilderbuch-Wetter vor 500 Zuschauern auf der Waldau deutlich mit 2:7 und wurde dabei etwas unter Wert geschlagen. Sowohl Dalila Jakupovic (6:7, 5:7 gegen Bibiane Schoofs) als auch Katarzyna Piter (6:7, 4:6 gegen Lesley Kerkhove) hatten im ersten Satz Satzbälle, die sie leider nicht nutzen konnten. Auch Laura Schaeder war beim 6:7, 6:7 gegen Jule Niemeyer nicht chancenlos. Dennoch stand es nach der ersten Einzelrunde 0:3. Auch in der zweiten Einzelrunde hatte das Waldau-Ensemble leider kein Erfolgserlebnis. Nah dran war Lena Rüffer beim 6:2, 1:6, 7:10 gegen Georgia Brescia während Anna Zaja ihr Einzel gegen Antonia Lottner glatt mit 4:6, 2:6 verlor. Auch das Spitzeneinzel ging im Duell der beiden Fed Cup Spielerinnen Mona Barthel und Tatjana Maria mit 6:4, 6:4 an die Gäste, die sich somit über ein ihrerseits nicht erwartetes klares 6:0 nach den Einzeln freuen konnten.

In den Doppeln gelang den Gastgebern dann wenigstens etwas Ergebniskosmetik. Dalila Jakupovic und Anna Zaja (6:2, 7:5 gegen Schoofs / Kerkhove) sowie Katarzyna Piter und Lena Rüffer (6:3, 7:5 gegen Brescia/Terziyska) holten zwei Punkte für die Waldau zum 2:7 Endstand.

Das Auswärtsspiel am kommenden Freitag, 7. Juni, beim Tabellenletzten DTV Hannover muss nun unbedingt gewonnen werden, um die Klasse zu halten, ehe die Saison mit einem Heimspiel gegen den TC Karlsruhe Rüppurr am Sonntag, 9. Juni (Spielbeginn 11 Uhr) zu Ende geht.

„Wir haben immer noch die Chance, aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen. Diese Tatsache stimmt mich positiv, obwohl der heutige Tag mit der deutlichen Niederlage schon sehr ernüchternd war.“, so Waldau-Geschäftsführer Thomas Bürkle vor dem Bundesliga-Finale am kommenden Wochenende.