Springe zum Seiteninhalt

UPDATE (26.11.2021): Ausrufung der Alarmstufe II durch Landesgesundheitsamt

Der bisherige Stufenplan wurde von der Landesregierung Baden-Württemberg um eine weitere Stufe erweitert. Die neue „Alarmstufe II“ gilt ab einer Belegung von 450 Intensivbetten mit COVID-19 Patientinnen und Patienten oder einer 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz über 6. Dieser Wert wurde bereits am 22. und 23.11.2021 überschritten, sodass die Alarmstufe II ab dem 24.11.2021 gilt.

24.11.2021  Corona  Allgemein

Bitte beachten Sie die neue CoronaVO Sport vom 26. November 2021

In der Alarmstufe I und II dürfen nicht-geimpfte und nicht-genesene Personen in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens (PDF) nicht teilnehmen – insbesondere in Innenräumen. Das betrifft etwa Veranstaltungen, den Restaurant-, Messe- oder Kinobesuch, aber auch den Vereinssport in geschlossenen Räumen.

Mit der Alarmstufe I und II entfällt auch die Befreiung von der Maskenpflicht beim 2G-Optionsmodell für immunisierte Besucherinnen und Besucher sowie Beschäftigte. Ein Haushalt darf sich in der Alarmstufe I und II nur noch mit einer weiteren Person treffen – ausgenommen sind auch hier Geimpfte oder Genesene, Personen unter 18 Jahren sowie Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können oder für die keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) besteht.

Die neue Corona-Verordnung stellt zudem klar, wie Betreiber, Anbieter und Veranstalter verpflichtet sind, Test-, Genesenen und Impfnachweise zu kontrollieren. Die gemachten Angaben müssen künftig zwingend mit einem amtlichen Ausweisdokument abgeglichen und Genesenen- sowie Impfnachweise elektronisch, etwa mit der CoVPassCheck-App, überprüft werden.

 

Was gilt in der Alarmstufe I und II für Freizeit- und Amateursport (Stand: 24.11.2021)?

Trainings- und Übungsbetrieb
In der Alarmstufe I und II ist der Zutritt zu Sportanlagen in geschlossenen Räumen nur noch mit 2G möglich. Im Freien gilt 3G (für nicht-immunisierte Personen ist ein PCR-Test erforderlich).
Während der Sportausübung und der Nutzung von Duschräumen besteht keine Maskenpflicht. Abseits des Sportbetriebs besteht in geschlossenen Räumen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske; im Freien besteht diese Pflicht nur dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

Ausnahme: Für beschäftigte Personen (z.B. Trainer, Hausmeister etc.) ist - unabhängig davon, ob diese hauptamtlich tätig bzw. selbstständig sind - ein Antigen-Testnachweis an jedem Präsenztag ausreichend.

Durchführung von Wettkampfveranstaltungen und sonstigen Veranstaltungen
In der Alarmstufe I ist der Zutritt für Zuschauer zu Sportanlagen in geschlossenen Räumen und im Freien nur noch mit 2G möglich. In der Alarmstufe II ist der Zutritt für Zuschauer zu Sportanlagen in geschlossenen Räumen und im Freien nur noch mit 2G+ möglich.
Für Sportler ist der Zutritt zu Sportanlagen in geschlossenen Räumen nur noch mit 2G möglich. Im Freien gilt 3G (für nicht-immunisierte Personen ein PCR-Test erforderlich).
Abseits des Sportbetriebs gilt in geschlossenen Räumen Maskenpflicht, im Freien, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
Bei Personenobergrenzen und Kapazitätsbeschränkungen ergeben sich grundsätzlich keine Änderungen gegenüber der Basisstufe. Beim 2G-Optionsmodell gelten auch weiterhin keine Personenobergrenzen und Kapazitätsbeschränkungen. Die Ausnahme von der Maskenpflicht beim 2G-Optionsmodell besteht nicht mehr.

In der Alarmstufe I und II gibt es keine Ausnahme für an Wettkampfserien und am Ligabetrieb teilnehmende Sportler sowie für die sonstigen daran Mitwirkenden.

Ausnahmen von der PCR-Testpflicht und von 2G für

  • symptomfreie Schüler, die an den regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs teilnehmen, und
  • symptomfreie Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder noch nicht eingeschult sind

ist der Zutritt und die Teilnahme stets gestattet.
Bei nicht-immunisierten Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen, ist stets ein negativer Antigentest ausreichend.