Springe zum Seiteninhalt

Ersatzspielerregelung soll fallen

Auf der Bezirksversammlung in Maichingen ging’s neben der angedachten Zusammenlegung des Spielbetriebs mit Baden auch um Padel.

28.03.2024  Bezirk C

Den WTB treiben derzeit einige Themen um. In Sachen Platzbau im Emerholz und Internatsbetrieb hält man sich aktuell aber aus den bekannten Gründen zurück, umso intensiver wird dafür an einem Schulterschluss mit dem Badischen Tennis-Verband getüftelt. Im Rahmen der Jahresversammlung des Bezirkes C im Bürgerhaus Maichingen stand hierzu Dr. Christoph Winkler, Vizepräsident beim WTB und zuständig für die Sportentwicklung, zugleich auch Sportwart beim TC Weiss-Rot Stuttgart, den rund 40 Vertretern aus 24 der insgesamt 132 Bezirksvereine Rede und Antwort.

Realistisch sei ein solcher gemeinsamer Spielbetrieb frühestens zur Sommersaison 2026. Vorher müssten noch die Wettspielordnungen beider Verbände vereinheitlicht werden. Erste Anträge hierzu sind der am 29. April anstehenden Delegiertenversammlung des WTB bereits vorgeschlagen. Betroffen ist etwa die bisherige Ersatzspielerregelung, die der WTB noch als einziger von 17 Landesverbänden praktiziert. Bislang gestattet sie die Meldung eines Stammspielers in zwei weiteren Mannschaften (Altersklassen). Künftig sollen Spieler stattdessen in zwei Teams gemeldet werden können, wobei auch die Meldung in unterschiedlichen Wettbewerben in zwei Vereinen möglich sein soll.

Stimmen von Vereinsvertretern aus der Versammlung gaben Winkler mit auf den Weg, sich bei der weiteren Ausarbeitung in Sachen „Gemeinsamer Spielbetrieb mit Baden“ und der Einteilung der bisherigen vier (Baden) und sechs (WTB) Bezirke in acht neue Spielregionen jetzt nicht im Kleinen an der Optimierung von Fahrtstrecken zu versuchen, sondern lieber gute Gründe zu überlegen, wie längerfristig eine Zusammenarbeit der beiden Verbände erfolgen könne. Auch der Bezirksvorsitzende Manfred Kiefer räumte ein: „Wir haben derzeit noch zu wenig Hintergrundinformationen. Eine Herausforderung ist eine neue Gebietseinteilung aber in jedem Fall.“

Während der WTB hier noch am Anfang einer großen Neuerung steht, ist die TA SV Böblingen bei einem anderen Projekt inzwischen einen deutlichen Schritt weiter. Torsten Kronshage, Abteilungsleiter der TABB, fasste auf Einladung des Bezirks seine bisherigen Erfahrungen beim Bau von Padel-Courts zusammen, wird der in vielen europäischen Ländern explosiv boomende Trendsport doch auch von DTB und WTB als geeignete Möglichkeit angesehen, neuen und bestehenden Mitgliedern ein weiteres interessantes sportliches Angebot mit niedriger Einstiegsschwelle zu machen. Der Abteilung liegt inzwischen die Baufreigabe für zwei solcher Plätze vor, zur Jahresmitte sollen sie in Betrieb gehen. „Kommt vorbei“, lud Kronshage die Vereine ein, sich im Sommer dann selbst ein Bild zu machen.

Was die Arbeit im Bezirk anbelangt, so blickte Manfred Kiefer auf ein zufriedenstellendes Jahr zurück. Alle vom Bezirk gemachten Angebote würden gut angenommen, im Vergleich mit den anderen Bezirken verzeichnet man hinsichtlich der Beteiligung an Verbands- und Winterhallenrunde und Meisterschaften stets hocherfreuliche Zahlen. Auch die Mitgliederzahl im Bezirk blieb, obwohl zwei Vereine (TC Dobel und TC Bad Herrenalb) nach Baden wechselten, bei über 29.000 stabil.

Kontinuität auch bei den Delegierten, die als Vertretung der Vereine über die vorgestellten Änderungen der Wettspielordnung abstimmen werden. Dies sind Thomas Bürkle (TEC Waldau), Axel-Michael Frühwald (STG Geroksruhe), Jan-Peter Lorenz (TC Maichingen), Thomas Wintterle (TC Herrenberg), Wolfgang Zierhut (TC Gärtringen) und in der Nachfolge von Boris Clar (TA VfL Sindelfingen) Dirk Wolf (TA TSV Dagersheim). Anja Löhmann (TA TSV Kuppingen) steht als Ersatz bereit, der Bezirk C wird durch Manfred Kiefer und Bezirkssportwart Jürgen Wacker vertreten sein.

 

Der detaillierte Jahresbericht aller Ressorts im Bezirk C ist übrigens weiterhin online unter diesem LINK verfügbar.

-tv-