Springe zum Seiteninhalt

WGV-Tennis-Cup: Bezirksmeisterschaften der Jugend

Beim TC Hechingen fanden der WGV-Tennis Cup für die Jugendlichen ab elf Jahre unter der Leitung von Bezirksjugendwartin Birgitta Götz und Oberschiedsrichter Charly Kommer statt. Immerhin 96 Jugendliche hatten in zehn Altersklassen gemeldet, um ihre Bezirksmeister zu ermitteln, wobei sich die Platzierten auch Startrecht für die Verbandsmeisterschaften erkämpften.

03.06.2019  Bezirk E  Jugend

Während es bei den Junioren U11 nicht genügend Meldungen gab, kämpften bei den Juniorinnen U11 acht Mädchen um den Titel. Und hier gelang der ungesetzten Trudi Hinker aus Baiersbronn eine Überraschung, als sie in zwei Sätzen gegen die gesetzte Maren Brobeil (Rottenburg) erfolgreich war und im Halbfinale auch Lorena Morariu (Schwenningen) auf Platz drei verwies. Jetzt wollte Trudi ihre gute Form auch im Finale beweisen und siegte nach einem ziemlich ausgeglichenen Match gegen die Nummer eins der Setzliste Andrea Ghinea vom TC Schwenningen in zwei ganz engen Sätzen. Andrea hatte vorher in ihrem Halbfinale Jana Zepf (Onstmettingen) auf Platz drei verwiesen.

Bei den Junioren U12 prophezeite die Setzliste ein rein Tübinger Endspiel zwischen Sebastian Gampert und Ricardo Jessel. Und der Favorit Sebastian Gampert ließ seinem Trainingskollegen auch kaum Chancen und holte sich den Titel mit zweimal 6:1. Über dritte Plätze freuen durften sich Athanasius Kaltsamis (Kusterdingen) und Jonathan Martenson (Tübingen).

Die WTB-Meisterin Gwendolyn Fedel spielte eine Altersklasse höher bei den Juniorinnen U12 und gewann auch hier den Titel ohne große Schwierigkeiten. Dabei spielte Lilli Eberhard (Empfingen) beim 3:6 und 1:6 gewiss nicht schlecht. Auf die dritten Plätze kamen Zoe King (Ratshausen) nach 2:6,4:6 gegen Eberhard und Julie Vidal (Tübingen), die keine Chance gegen Fedel hatte.

Für einen kanadischen Erfolg sorgte bei den Junioren U13 Nicolas Pocanschi, der für den TC Tübingen an den Start ging. Mit schon überdurchschnittlicher Spielübersicht und schulmäßigen Schlägen setzte er sich im Halbfinale gegen den topgesetzten Emanuel Buhl (Ebingen) mit 6:3 und 7:6 durch und hatte im Finale gegen einen weiteren Ebinger, Mike Hipp, keine Mühe beim 6:1 und 6:0. Der andere dritte Platz ging an Toni Hinker (Baiersbronn).

Eine ungefährdete Siegerin sah man bei den vier gemeldeten Juniorinnen U13. Mia Islambasic vom TC Ammerbuch gewann alle drei Spiele in zwei Sätzen und gab nur gegen die Zweite, Lara Moser (Tailfingen) drei Spiele ab. Das Spiel um Rang drei gewann Anna Ströbele (Rottenburg) mit zweimal 6:3 gegen Lia Hofmeyer.

Das rein Tübinger Finale bei den Junioren U14 war von der Setzliste vorhergesagt worden und Lorenz Thies und Lukas Raible bestätigten dies. Allerdings musste Lukas in seinem Halbfinale gegen den Hechinger Falk Beck über die volle Distanz gehen und beim 10:7 im Match-Tiebreak ziemlich zittern. Und das Endspiel lief ähnlich, denn Lorenz und Lukas kämpften sich ebenfalls in den entscheidenden Tiebreak. Diesmal war Lorenz der Glücklichere mit 10:6. Er hatte vorher Nils Bitzer (Truchtelfingen) auf Platz drei verwiesen.

Ebenfalls ein Finale zweier Spielerinnen aus dem gleichen Verein ergab sich bei den Juniorinnen U14. Larissa Sauter und Valentina Kimmich, die beide für den TC Hechingen spielen, kennen sich vom gemeinsamen Training und zeigten ein gutes Match, wobei Larissa aggressiver war, aber auch mehr Fehler produzierte. Nach zweieinhalb Stunden hieß es am Ende 14:12 für Larissa. Die beiden dritten Plätze gingen an Lara Baron (Tübingen) und Lena Herzog (Schwenningen).

Bei den Junioren U16 gab es vier gesetzte Favoriten und nur Lukas Briese (Tübingen) verfehlte äußerst knapp das Halbfinale. Gegen Aleksandar Vidackovic (Rottenburg) hieß es nach dem Match-Tiebreak 8:10. Doch der war im Halbfinale gegen den topgesetzten Marc Mail (Bochingen) beim 0:6 und 1:6 ebenso auf verlorenem Posten wie im Finale der einheimische Paul Claußen, der immerhin zwei Spiele für sich entschied. Paul hatte sein Halbfinale mit 6:3, 6:2 gegen Jan Ole Trautwein (Tübingen) gewonnen. Bei den Juniorinnen U16 startete Nachwuchstalent Stefanie Schmid (Empfingen) eine Altersklasse höher und marschierte ungefährdet ins Endspiel. Dort sah es zunächst auch nach einem Durchmarsch aus, indem es nach kurzer Zeit 6:0 stand. Doch jetzt begann Delia Maier (Hechingen) sich auf ihre Kampfstärke zu besinnen und sich an die starke Linkshänder-Vorhand zu gewöhnen. Erst nach einem spannenden Tiebreak musste sie der Favoritin zum Sieg gratulieren. Die beiden dritten Plätze gingen hier an zwei Mädchen aus Dietingen: Lara Hofmeyer und Maren Ohnmacht.

Bei den Junioren U18 waren nur sechs Spieler im Wettbewerb und alle Halbfinalisten kamen vom TC Tübingen. Im Endspiel trafen sich zwei Spieler, die schon Oberligaeinsätze bei den Aktiven hatten. Und hier siegte etwas überraschend Moritz Puke über den drei Leistungsklassen höher stehenden Niklas Knörr mit 6:2 und 6:3. Auf den beiden dritten Plätzen landeten Lukas Burgmaier und Markus Hansen.