Springe zum Seiteninhalt

WGV-Tennis-Cup Jugend Bezirksmeisterschaften Winter

Erst nach zwei langen Wochenenden in Ebingen und Tailfingen standen die neuen Hallen-Bezirksmeister der Jugend im Tennisbezirk Neckar/Alb/Schwarzwald fest. Oberschiedsrichter und Turnierleiter Charly Kommer (Ebingen) hatte gut geplant, sodass Bezirksjugendwartin Birgitta Götz (Rottenburg) am späten zweiten Spielsonntag den letzten zu Titel und Platzierungen gratulieren konnte.

18.11.2019  Bezirk E  Jugend

Bei den Juniorinnen U12 sah man das von der Setzliste vorhergesehene rein Tübinger Finale zwischen Emilie Malek und Mia Breuer. Beide waren ohne Probleme dorthin gelangt und hatten kaum ein Spiel abgegeben. Breuer erwies sich im Endspiel aber sehr schnell als dominant, bestimmte das Spiel mit härteren Schlägen und kam mit 6:1 und 6:2 zum Titelgewinn. Auch die beiden Halbfinalistinnen aus Ratshausen Andrea Ghinea und Zoe King hatten problemlos ihr dritten Plätze erreicht, scheiterten aber deutlich an den beiden Tübingerinnen. Hart gekämpft wurde auch bei den Junioren U12. Dies trifft vor allem auf den kleinen Robin Männl vom TC Dunningen zu. Ungesetzt schaltete er im Viertelfinale zunächst Noah Liedtke (Rottweil) mit zweimal 6:3 aus und ließ sich trotz verlorenem ersten Durchgang gegen den topgesetzten Tübinger Ricardo Jessel nicht von seiner Linie abbringen. Nach einem klar gewonnenen Match-Tiebreak zog er ins Endspiel ein. Dort reichte dann aller Einsatz nicht zum Titelgewinn. Lasse Bohr vom TC Schwenningen hatte einfach die schnelleren Schläge und dominierte vor allem auf der Rückhandseite, sodass es am Ende 6:2, 6:4 für ihn stand. Lasse hatte in seinem Halbfinale gegen Elia Cesare aus Tübingen nur im ersten Durchgang etwas Probleme.

Topfavoritin bei den Juniorinnen U14 war Larissa Sauter vom TC Hechingen und sie gewann auch den Titel, wobei sie gegen die zwei Jahr jüngere Lilly Eberhard (Empfingen) nur ein Spiel abgab. Mit demselben Ergebnis hatte Lilly übrigens vorher Luise Diebold (Tübingen) auf Platz drei verwiesen. Ganz toll spielte in der anderen Vorschlußrundenbegegnung die erst elfjährige Gwendolyn Fedel vom TC Mössingen, die sich erst nach 5:7, 3:6 gegen die spätere Siegerin geschlagen gab. Das zahlenmäßig stärkste Feld war bei den Junioren U14 zu verzeichnen. Hier sah man vor allem spannende Halbfinalspiele, die allesamt im Match-Tiebreak entschieden wurden und bei denen drei Tübinger Spieler beteiligt waren. Das rein Tübinger Finale hätte fast Nils Amon (Empfingen) verhindert. Er hatte gegen Lorenz Thies bereits Matchball ehe er schließlich mit 9:11 verlor. Nicht ganz so eng verlief die andere Begegnung, wo Lukas Raible gegen Nicolas Pocanschi den Tiebreak mit 10:4 gewann. Im Finale wurde dann Raible seiner leichten Favoritenstellung gerecht und gewann mit zweimal 6:2.

Bei den Juniorinnen U16 qualifizierten sich die beiden Topgesetzten tatsächlich fürs Endspiel, wobei Leticia Terzic vom TC Schwenningen keinerlei Mühe hatte. Mehr zittern musste Delia Maier (Hechingen), die im ersten Durchgang gegen Emily Stümper (Tübingen) gerade mal 11:9 erfolgreich war und nach 6:3 im zweiten ins Finale einzog. Dort ging es in Satz eins ebenfalls nach ausgeglichenem Spiel in den Tiebreak, den Terzic für sich entschied und dann leicht mit 6:1 den Titel gewann. Ein weiterer dritter Rang ging an Maria Streich (Ebingen). Endlich einen Sieg für einen Lokalmatador gab es bei den Junioren U16 durch den Tailfinger Jannik Maute. Dabei musste er sich nicht einmal besonders anstrengen. Im Halbfinale freute sich Niklas Plath über drei Spielgewinne, während im Endspiel Lukas Briese (Tübingen)sehr gut mithielt, aber letztlich beim zweimal 3:6 chancenlos war. Jannik spielte immer einen Tick schneller und vor allem fehlerloser. Lukas hatte vorher auch noch lange fighten müssen um seinen Vereinskameraden Jan Ole Trautwein nach Match-Tiebreak auf Platz drei zu verweisen.

Mangels genügend Junioren konnte nur bei den Juniorinnen U18 der Titel ausgespielt werden. Und hier gab es einen haushohen Sieg der 14-jährigen Stefanie Schmid vom TC Tübingen. In ihren vier Begegnungen gab sie kein einziges Spiel ab und verwies die Ebingerin Amelie Braun und Fanny Junger aus Gomaringen auf die Plätze zwei und drei.