Springe zum Seiteninhalt

WTB-Partnertrainertreff mit Topreferentin Laura Siegmund

Alljährlicher Informationsaustausch mit abwechslungsreichem Programm und hochkarätigen Referenten sowie Dienstjubiläum für Hans-Jürgen Mergner, den WTB-Verbandstrainer Lehrwesen, und Abschied für WTB-Verbandstrainer Ralph-Ulrich Welebny.

22.01.2018 Allgemein

Mit Sicherheit hätten die Teilnehmer und Gäste des alljährlichen Partnertrainertreffens des WTB im Landesleistungszentrum des Verbandes in Stuttgart-Stammheim Laura Siegemund lieber auf dem Platz bei den Australian Open gesehen. Der Kreuzbandriss, den sich die 29-Jährige aus Stuttgart im April des Vorjahres zugezogen hatte, verhinderte den Saisonstart jedoch. Die studierte Psychologin ließ daher am Sonntag, 21. Januar, ihr Aufbautraining für ein paar Stunden ruhen und stand als Referentin für die knapp 50 anwesenden WTB-Partnertrainerinnen und –Partnertrainer auf dem Podium. Dabei hielt die Gewinnerin des Porsche Tennis Grand Prix 2017 ein mitreißendes Referat zum Thema „Matchspezifische psychische Anforderungssituationen meistern“ und unterlegte ihre Aussagen mit Beispielen aus eigenen Matcherfahrungen. Dabei gab die Fed Cup-Spielerin, die vor ihrer Verletzung auf Platz 27 der Weltrangliste notiert war, einen offenen Einblick in ihr Seelenleben als Tennisprofi. Entsprechend groß war der Beifall nach diesen knapp neunzigminütigen Ausführungen. Mit großem Interesse verfolgten die Anwesenden danach die Talkrunde mit Laura Siegemund und ihrem Tourcoach Markus Gentner sowie Bundestrainerin Jasmin Wöhr und WTB-Verbandstrainerin Christina Singer-Bath.

Moderiert wurde die Runde von Hans-Jürgen Mergner, der danach selbst im Mittelpunkt stand. WTB-Präsident Ulrich Lange nutzte den Rahmen dieser Veranstaltung, um dem Verbandstrainer Lehrwesen zum Dienstjubiläum zu gratulieren. Seit mittlerweile 25 Jahren ist der 59-jährige Diplomsportpädagoge für die Ausbildung und das Lehrwesen im zweitgrößten deutschen Tennislandesverband zuständig. Zuvor war der Inhaber der A-Lizenz in den Jahren 1984 bis 1989 Trainer des damaligen WTB-Bezirks 6. Nach einer Zwischenstation als Vereinstrainer beim TC Esslingen wechselte er dann im November 1992 zum WTB.

Über 25 Jahre ist auch Ralph-Ulrich Welebny, der bereits letztes Jahr sein Dienstjubiläum feierte, in Vollzeit als Verbands- und Bezirkstrainer beim Württembergischen Tennis-Bund tätig. Zudem war er fünf Jahre auf Honorarbasis beim WTB beschäftigt und von 1982 bis 1987 als Vereinstrainer in Denkendorf aktiv. Der 65-Jährige gebürtige Bremer hatte beim Partnertrainertreff einen seiner letzten offiziellen Auftritte im Dienste des WTB. Zum 31. Januar geht er in den verdienten Ruhestand. Präsident Lange dankte ihm für seinen langjährigen Einsatz für den WTB und wünschte ihm alles Gute für seine Zukunft.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause stellte Florian Maier von HEAD den neu entwickelten Schlägersensor des langjährigen WTB-Ballpartners vor, danach referierte Christoph Müller (Mitglied im Lehrteam des Hessischen Tennisverbandes) über das Thema Wertevermittlung als Trainer, bevor der scheidende WTB-Verbandstrainer Ralph-Ulrich Welebny noch das Thema Elterncoaching den Teilnehmer näher brachte. Zum Abschluss zog WTB-Cheftrainer Michael Wennagel noch ein positives Fazit über die gelungene Veranstaltung.