Springe zum Seiteninhalt

WTB unterstützt Forderung nach Aufnahme des Sporttreibens im Land

Kurz nach dem Deutschen Tennis Bund (DTB), der in Abstimmung mit den Landesverbänden die Meinung vertritt, „Tennis kann auch in Corona-Zeiten gespielt werden!“, hat nun auch der Landessportverband Baden-Württemberg (LSVBW) eine Forderung für die „sukzessive Wiederaufnahme des Sportbetriebes im Land“ formuliert. In beiden Forderungen werden dabei konkrete Maßnahmen beschrieben, unter welchen hygienischen Voraussetzungen und Einhaltung aller Vorgaben zur Vermeidung einer vermehrten Ausbreitung des Corona-Virus dieses Sporttreiben möglich ist.

23.04.2020  Corona

Der Württembergische Tennis-Bund (WTB) unterstützt nachhaltig diese Forderungen und arbeitet bereits selbst aktiv im Hintergrund an konkreten Handlungsanweisungen für die Tennisvereine in Württemberg, wie eine Wiederaufnahme des Tennissports, idealerweise ab dem 4. Mai, wieder möglich werden kann. Die Aussage des LSVBW, „Der Sport in Baden-Württemberg könnte nach dem wochenlangen „shut down“ für das physische und psychische Wohlbefinden der Bevölkerung im Land sowie den gesellschaftlichen Zusammenhalt wichtige Angebote unterbreiten“, entspricht dabei der Vorstellung des WTB. „Wir sehen uns verpflichtet, uns aktiv für unsere Vereine einzusetzen, um unseren Sport unter den gegebenen Rahmenbedingen verantwortungsbewusst ausüben zu können“, sagt Vizepräsident Stefan Böning stellvertretend für den zweitgrößten deutschen Tennislandesverband.

>> Schreiben des LSV

>> WTB unterstützt Appell des DTB