Springe zum Seiteninhalt

Yannick Maden erst im Finale gestoppt

Yannick Maden erreicht in Prag erstmals in seiner Karriere ein Endspiel auf der Challenger-Tour.

31.07.2017 Aktive
Yannick Maden belegt nun Platz 176 in der Weltrangliste. ©Dural

Aktuell eilt Yannick Maden (TEC Waldau Stuttgart) von einem Karrierehöhepunkt zum nächsten. Vor wenigen Wochen durchbrach der 27 Jahre alte WTB-Kaderspieler erstmals die Top 200-Schwelle der Weltrangliste, in Prag feierte er nun seine Endspielpremiere beim mit 43.000 Euro dotierten Challenger. „Das Ziel vor der Saison war, dass ich mich schnellstmöglich auf dieser Ebene etabliere. Von daher freut es mich natürlich, dass dies geklappt hat, auch wenn die Niederlage natürlich schon etwas weh getan hat“, sagt der Stuttgarter und meinte das in doppelter Hinsicht. Im Endspiel gegen den vier gesetzten Andrej Martin (SVK) zog er sich Mitte des ersten Satzes eine Zerrung an den Adduktoren zu und war fortan gehandicapt. Letztlich schnappte sich der Slowake mit 7:6, 6:2 den Sieg. „Leider konnte ich so nicht mehr richtig dagegenhalten und habe verloren. Dennoch war es eine tolle Woche mit Siegen gegen starke Spieler für mich“, so Maden.

Gleich zum Auftakt bezwang er den ehemaligen Top 30-Spieler Lukas Rosol (CZE) mit 7:5, 7:5 und verhinderte dann mit einer Energieleistung gegen den Franzosen Stephane Robert, der schon zum Match aufschlug und im Tiebrak mit 4:1 vorne lag, beim 3:6, 7:6, 6:2 das Aus. Das beste Match lieferte er dann im Halbfinale beim 6:0, 6:4 gegen Joao Domingues aus Portugal ab. Mit dem Endspieleinzug verbesserte sich Yannick Maden auf Rang 176 in der Weltrangliste und hat mit seiner besten Karriereplatzierung den nächsten großen Höhepunkt, die Qualifikationsmatches bei den US Open fest im Blick. A. Adam